Schwerin : Stadt sucht Insel-Wirt

Kaninchenwerder von oben: Mit kleiner Anlegestelle ist die Gaststätte im südlichen Hafenbereich gut für Gäste zu erreichen.
Kaninchenwerder von oben: Mit kleiner Anlegestelle ist die Gaststätte im südlichen Hafenbereich gut für Gäste zu erreichen.

Gasthaus auf Kaninchenwerder soll ab 2019 wieder vermietet werden.

von
06. Dezember 2018, 11:24 Uhr

Im Sommer ist die kleine Gaststätte auf Kaninchenwerder Anlaufpunkt für viele Wassersportler und Gäste der Weißen Flotte. Damit die gastronomische Grundversorgung auf der Ausflugsinsel auch für das kommende Jahr abgesichert ist, sucht die Landeshauptstadt nun einen neuen Betreiber.

Der Gebäudekomplex mit 480 Quadratmeter Nutzfläche besteht aus einem Fachwerkgebäude mit unterkellerten Klinkeranbau sowie Saal- und Verandaanbau. Zu den historischen Ausstattungen gehört unter anderem ein gemauerter Backofen im Keller. Strom- und Wasserversorgung ist vor Ort gegeben, informiert die Stadt. Die Höhe der Miete bemesse sich an der Ortsüblichkeit und sei abhängig vom geplanten Konzept.

Der Verbund für Soziale Projekte (VSP) hatte zuletzt das Gasthaus im Rahmen eines Jugendprojektes betrieben. Im September war damit jedoch Schluss. Nach acht Jahren Jugendarbeit haben sie sich nun komplett von der Insel zurückgezogen und auch die Gastronomie aufgegeben.

Auf dem rund 25 533 Quadratmeter großen Grundstück befindet sich neben dem Gasthaus ein Sanitärgebäude, das im Jahr 2011 saniert wurde. Zu den im Mietvertrag enthaltenen Aufgaben der Bewirtschaftung gehört unter anderem die Pflege und Sauberhaltung der überlassenen Flächen.

Interessenten haben bis zum 31. Januar 2019 die Möglichkeit, sich mit genauer Beschreibung zum geplanten Nutzungskonzept des Gasthauses an das Zentrale Gebäudemanagement, Bereich Liegenschaften bei Yvonne Meslien zu melden. Weitere Informationen zur Gaststätte gibt es unter www.schwerin.de/bekanntmachungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen