Entlastung für Schweriner : Stadt regelt Schülerbeförderung

Busse und Bahnen des Nahverkehrs sollen Schweriner Kinder und Jugendliche künftig gratis zur Schule bringen – wenn die Schüler einen Sonderfahrausweis haben
Foto:
Busse und Bahnen des Nahverkehrs sollen Schweriner Kinder und Jugendliche künftig gratis zur Schule bringen – wenn die Schüler einen Sonderfahrausweis haben

Mädchen und Jungen mit weitem Schulweg können jetzt kostenlose Nutzung von Bussen und Bahnen beantragen

von
08. September 2017, 21:00 Uhr

Schweriner Schüler, die einen weiten Schulweg haben, sollen Busse und Bahnen des Nahverkehrs kostenlos nutzen dürfen. Dafür musste die Stadt jedoch die Schuleinzugsgebiete neu definieren. Die Neureglung hat der Hauptausschuss jetzt beschlossen. Wenn die Stadtvertretung am 18. September ebenfalls zustimmt und das Bildungsministerium auch, könnte die Satzung sogar noch rückwirkend für September greifen. Deshalb können Anträge bereits jetzt bei der Stadtverwaltung eingereicht werden.

In den Genuss der kostenlosen Schülerbeförderung können mehr als 1500 Mädchen und Jungen der Landeshauptstadt kommen, berichtet Oberbürgermeister Rico Badenschier. Das betrifft vor allem Kinder aus den Stadtteilen Mueßer Holz, Warnitz, Wickendorf, Wüstmark, Görries Mueß und Friedrichsthal. Übernommen werden die Beförderungskosten nach Landesschulgesetz zur örtlich zuständigen Schule. Das betrifft Schüler der Klassen 1 bis 6, deren Weg von der Wohnung zur Schule länger als zwei Kilometer ist. Ab Klassenstufe 7 greift die Regelung für Entfernungen von mehr als vier Kilometern.

Antragsteller können sich die Schulwegkosten wahlweise als Sonderfahrausweis oder anteilig für die Monats- oder Wochenkarte im Ausbildungsverkehr erstatten lassen. Der Sonderfahrausweis berechtigt während der Schulzeit von Montag bis Freitag in der Zeit von 6 bis 17.30 Uhr dazu, von bestimmten Haltestellen zur zuständigen Schule und zurück zu fahren.

Die Neuregelung der kostenlosen Schülerbeförderung sollte eigentlich schon längst in Kraft sein, doch das Land hatte moniert, dass die Landeshauptstadt die Schuleinzugsbereiche nicht sauber festgelegt hatte. „Deshalb mussten wir jetzt die Einzugsbereiche für jede Schule einzeln auch noch mit Straße und Hausnummer versehen“, berichtet Oberbürgermeister Rico Badenschier.

Weil die Stadt bei Inkrafttreten der neuen Regelung mit einer Antragsflut rechnet, können Eltern schon jetzt formlose Anträge auf kostenlose Schülerbeförderung bei der Stadt stellen. Das Monatsticket für den Ausbildungsverkehr muss aber vorerst noch selbst verauslagt werden. Die Anträge sind an den Fachdienst Bildung und Sport der Landeshauptstadt Schwerin, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin zu richten. Die verauslagten Monatskarten sollten zur Nachweisführung aufbewahrt werden.

Die Landeshauptstadt setzt sich für noch weitergehende Entlastung der Eltern bei den Kosten der Schülerbeförderung ein, sagt OB Badenschier. Sie unterstützt daher die Volksinitiative für ein kostenloses Schülerticket für alle Schüler. „Es würde allen Kindern und Jugendlichen ermöglichen, unabhängig von bürokratischen Hürden, wie etwa den Schuleinzugsbereichen, die Schule ihrer Wahl kostenfrei zu erreichen und auch in der unterrichtsfreien Zeit Bildungs- und Freizeitangebote in Arbeitsgemeinschaften, Musikschulen oder Vereinen leichter in Anspruch zu nehmen“, so Badenschier. Im Foyer des Stadthauses liegen entsprechende Unterschriftenlisten zur Unterzeichnung bereit.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen