zur Navigation springen

Nabu erstattet Anzeige : Stadt: Keine leichtfertige Tötung von Brutvögeln

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Baudezernent Nottebaum zu Nabu-Anzeige: „Nehmen Tötung nicht leichtfertig in Kauf“

svz.de von
erstellt am 14.Jul.2017 | 20:30 Uhr

„Die Stadt nimmt nicht leichtfertig die Tötung von Brutvögeln bei Baumaßnahmen im Industriepark in Kauf, wie es der Naturschutzbund behauptet“, erklärt Vize-Oberbürgermeister Bernd Nottebaum zum gestrigen SVZ-Beitrag. „Bei den Bauvorhaben in den Göhrener Tannen werden hohe Maßstäbe an den Artenschutz gelegt.“ Seit September seien für die Herrichtung der Fläche für den Bau eines neuen Werks von Ypsomed mehr als 80 000 Euro für den Schutz von Zauneidechsen, Kreuzkröten und Vögeln ausgegeben worden. Die Munitionsberäumung habe erst nach Abschluss der Schutzmaßnahmen und der Ausschreibung begonnen.

„Im Bundesnaturschutzgesetz sind Ausnahmen aus zwingenden Gründen des öffentlichen Interesses zulässig. Es muss möglich sein, in einem ausgewiesenen Industriegebiet eine Abwägung zugunsten des weiteren Bauablaufs für eine wichtige Wirtschaftsansiedlung zu treffen. Dabei haben wir berücksichtigt, dass sich der Eingriff nur auf fünf Prozent der offenen Flächen bezieht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen