Tourismus : Stadt braucht mehr Räder

In der Mecklenburgstraße können fünf Räder ausgeliehen werden – im Sommer sind sie allerdings fast immer weg.
In der Mecklenburgstraße können fünf Räder ausgeliehen werden – im Sommer sind sie allerdings fast immer weg.

Schwerin hat zu wenig Leihfahrräder – Touristen können im Sommer nur schwer eines borgen

23-65748720_23-67291560_1420651576.PNG von
25. August 2015, 08:00 Uhr

Den Wind in den Haaren, den Lenker fest im Griff: So stellen sich viele Urlauber einen nahezu perfekten Tag in der Landeshauptstadt vor. Am Schloss, Theater, Marstall vorbei radeln. Raus an den See. Ein Picknick oder fix einen Stopp mit dem Drahtesel einlegen, um ins kühle Nass zu springen. Doch reisen Touristen in diesen Tagen ohne eigenes Fahrrad an, ist es meist schwer, überhaupt eines zu leihen. Denn: Fast alle Leihfahrräder sind täglich ausgeborgt.

„Wir wollten uns zwei Räder leihen, leider sind keine da. Nun müssen wir umdisponieren und was anderes unternehmen“, sagt die 62-jährige Hannelore Kraft. Sie sei mit ihrem Mann Peter für drei Tage in der Stadt. „Wir sind aus der Nähe von Hannover angereist“, erzählt die sportliche Rentnerin. Eigentlich seien sie hier, weil sie gehört und gelesen hätten, dass die Landschaft – gerade die Seen und Wälder Schwerins – so schön sein sollen. „Wir haben gedacht, es ist kein Problem sich ein Rad zu leihen. Wir sind schon enttäuscht, muss ich sagen.“

Gerade jetzt bei schönem Wetter steige der Bedarf enorm. „Dann sind die wenigen vorhandenen Leihfahrräder sehr schnell vergriffen.“, beschreibt Catharina Groth von der Stadtmarketing GmbH die Lage. Momentan würden die Mitarbeiter in der Tourist-Information täglich zwischen 10 und 20 Anfragen erreichen. Von der hohen Nachfrage wissen auch die Mitarbeiter des Fachgeschäfts „Fahrrad Rachow“: „Wir sind gut ausgelastet. In der Mecklenburgstraße haben wir fünf Räder zur Leihe stehen – und die sind im Sommer eigentlich immer weg.“ Am Hauptbahnhof stehen 30 Räder bereit, aber auch hier herrsche eine rege Nachfrage. „Unsere Kapazitäten sind ausgeschöpft, mehr können wir leider nicht zur Verfügung stellen“, erklärt ein Mitarbeiter.

Um den vielen Anfragen gerecht werden zu können, wären weitere Verleihangebote wünschenswert. „Gerade in Hinblick auf die geplante Weiterentwicklung der touristischen Radwege-Infrastruktur ist mit einer zunehmenden Nachfrage zu rechnen“, so Groth. Vor diesem Hintergrund seien weitere Verleih-Angebote in und um Schwerin unerlässlich. Die Herausforderung bestehe darin, das Angebot auch an Wochenenden und an Feiertagen bereit zu halten, denn dann sei der Bedarf am größten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen