zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 19:12 Uhr

Neue Schule für Schwerin : Stadt baut Schule am Hafen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Start für dreizügige Grundschule ist bereits für das nächste Schuljahr geplant / Stadtvertreter müssen noch Grünes Licht geben

von
erstellt am 07.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Kurze Wege für kleine Füße – das ist der Gedanke hinter dem geplanten Schulneubau der Stadt. Auf einem städtischen Grundstück in der Lagerstraße, Ecke Speicherstraße, will die Stadt noch in diesem Jahr mit dem Bau einer neuen Grundschule beginnen, in der vom Schuljahr 2017/18 an drei erste Klassen das Lesen und Schreiben lernen sollen. Gerade durch die neuen Wohngebiete am Hafen, auf dem Molkereigelände und in den Waisengärten ist der Bedarf groß.

Im Juni hat die Stadt mit der Schulentwicklungsplanung den Weg frei gemacht für die Sechs-Millionen-Euro-Investition in der Werdervorstadt. Die Genehmigung für die neue Schule mit zwölf Klassenzimmern ist beim Kultusministerium eingereicht. Damit die Vorgabe aus dem Schulentwicklungsplan erfüllt werden kann, wird die Schule in Modulbauweise errichtet. Sprich: vorgefertigte Container statt Stein auf Stein – so wie auch der neue Heine-Hort entsteht.

Sowohl das Kultusministerium als auch das Staatliche Schulamt haben im bereits in Gang gesetzten Fördermittelverfahren ein positives Votum zur Neuerrichtung der dreizügigen Grundschule abgegeben. Auch die Kommunalaufsicht hat schon Grünes Licht für die Investition gegeben.

Dennoch müssen laut Schuldezernent Andreas Ruhl noch einmal die Stadtvertreter ran. „Das Schulamt fordert noch einen gesonderten Beschluss“, erklärt Ruhl. Dieser werde jetzt auf den Weg gebracht. Ein Votum der Kommunalpolitik dürfte aufgrund des Zeitdrucks noch in diesem Monat erfolgen. Am 26. September gibt es die erste Stadtvertretersitzung nach der OB-Wahl.

Das rund 9000 Quadratmeter große Grundstück holt sich die Stadt im Übrigen von der kommunalen Wohnungsgesellschaft. Bereits im kommenden Monat soll nach den bisherigen Planungen die Erschließung beginnen. Für die nach dem Schulbau vorgesehene Errichtung einer Sporthalle – das kostet noch einmal mehr als eine Million Euro – ist eine Zusammenarbeit mit den benachbarten SWS Schulen vorgesehen. Der private Anbieter sichert mit dem Haus des Lernens am Campus am Ziegelsee ebenfalls eine Grundschulausbildung. Nach Vorstellungen von Ruhl könnte die SWS Mieter der Sporthalle werden, in der künftig Mädchen und Jungen aus dem Haus des Lernens und der neuen staatlichen Grundschule abwechselnd oder auch parallel Sportunterricht haben werden. Dafür seien die Verhandlungen aber noch nicht abgeschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen