Schwerin : Spürnasen im Schnee

Ganz stolz präsentieren Nora und ihr Bruder Maarten die bunten Eier, die sie gefunden haben.  Fotos: Volker Raab
1 von 2
Ganz stolz präsentieren Nora und ihr Bruder Maarten die bunten Eier, die sie gefunden haben. Fotos: Volker Raab

Ostersonntag bei Tiger, Bär und Co. im Zoo: Auch Nora, Maarten und Melanie Dietrich waren zu Gast und suchten die bunten Eier

von
02. April 2018, 21:00 Uhr

Nora hat eigentlich keine Lust mehr, die Eier im Zoo zu suchen. Nachdem die Vierjährige bereits vier große Bäume und drei kleine Sträucher abgesucht, aber immer noch nichts gefunden hat, schwinden ihre Hoffnungen. „Du darfst nicht aufgeben. Such weiter, dann findest du ein Ei. Ich helfe dir“, sagt Maarten zu ihr. Der Achtjährige ist gemeinsam mit Schwester Nora und Mama Melanie Dietrich in den Zoo gekommen, um im Schnee bunte Eier aufzuspüren.

Mehr als 5000 davon hatten die Zoomitarbeiter um Zoodirektor Dr. Tim Schikora in der Ostervorwoche an den Gehegen, auf dem Bienenlehrpfad und am Rundweg versteckt. „Ich bin seit vier Jahren Direktor des Schweriner Zoos. So viel Schnee hatten wir noch nie, das sagte mir auch eine Mitarbeiterin, die seit mehr als 30 Jahren hier arbeitet“, erzählt Schikora. „Das ist unser erstes Ostern im Zoo“, erklärt die Mutter der beiden jungen Schweriner. In den vergangenen Jahren sei die kleine Familie immer unterwegs gewesen – doch in diesem Jahr hätte alles gepasst, um den Osterhasen in Zippendorf zu besuchen. „Der Schnee ist überhaupt nicht schlimm. So müssen Maarten und Nora nicht nur ihre Augen nach den bunten Eier offen halten, sondern können auch im Schnee spielen und die Tiere in ihren Gehegen suchen“, so Melanie Dietrich.

Besonders die Tiger und Bären haben es Nora und Maarten angetan. „Guck mal, der Tiger ist müde. Der macht bestimmt Winterschlaf“, ruft Nora ihrer Mama zu. Vom Lärm geweckt, regt sich die Raubkatze kurz, dreht sich um und schließt ihre Augen wieder. „Psst, Nora, nicht so laut. Der Tiger will schlafen“, ermahnt Maarten seine kleine Schwester. Die dreht sich um und wendet sich dem Wesentlichen zu: der Eiersuche.

Am Bienenpfad zahlen sich die Mühen der beiden Spürnasen aus. „Mama, ich hab ein Ei gefunden“, sagt Nora und holt hinter einem Baum ein orangenes Exemplar hervor. „Ich hab auch eines“, ruft Bruder Maarten. Mit einem grünen Ei in der Hand marschiert er schnurstracks zu Mama Melanie und Schwester Nora. Freudestrahlend zieht Familie Dietrich dann weiter durch denn Zoo. Am Eingang tauschen Nora und Maarten ihre Eier gegen Süßes. „Das war toll“, sind sich die beiden kleinen Schweriner einig: „Nächstes Jahr kommen wir wieder. Dann liegt aber kein Schnee.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen