Zu wenig Kaufkraft in Schwerin? : Sportartikel-Riese Decathlon kommt nicht

Platz für Gewerbe? An der Südspitze der Gartenstadt hätte Decathlon eröffnen können.
1 von 2
Platz für Gewerbe? An der Südspitze der Gartenstadt hätte Decathlon eröffnen können.

Der französische Sportartikel-Hersteller Decathlon kommt nicht nach Schwerin. Die Stadtspitze wurde jetzt darüber informiert, dass vor allem wirtschaftliche Gründe den Ausschlag für die Absage gegeben hätten.

von
30. Juli 2013, 06:45 Uhr

Haselholz | Der französische Sportartikel-Hersteller Decathlon kommt nicht nach Schwerin. Ein leitender Mitarbeiter des Unternehmens hat jetzt die Stadtspitze informiert, dass vor allem wirtschaftliche Gründe den Ausschlag für die Absage gegeben hätten. Die Decathlon-Führung hat nach den Umsatzanalysen jüngst eröffneter Märkte, die nicht den Erwartungen entsprochen hätten, alle aktuellen Projekte mit kleineren Einzugsgebieten auf den Prüfstand gestellt, berichtet Wirtschaftsdezernent Dr. Wolfram Friedersdorff jetzt den Stadtvertretern. Dazu habe auch Schwerin gehört. Im Ergebnis dieser Überprüfung könne Decathlon "nicht mehr an einer Anmietung im geplanten Fachmarktzentrum Am Haselholz festhalten". Darüber hinaus kritisieren die Projektentwickler von Decathlon die schwierigen Verhandlungen mit dem Investor für die Fläche in der südlichen Gartenstadt, loben aber im gleichen Atemzug die "kooperative und flexible Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung".

Damit geht dem geplanten Fachmarktzentrum ein Magnet mit überregionaler Anziehungskraft verloren. Der Investor hatte allerdings nach eigenem Bekunden von Anfang an auf die Ansiedlung eines Bau- und eines Möbelmarktes sowie eines Fachmarkt für Bürotechnik gesetzt. Decathlon hatte sich erst später mit ins Spiel gebracht. Die Stadt bereitet gegenwärtig einen Bebauungsplan für das etwa neun Hektar große Areal an der Kreuzung zwischen Ludwigsluster Chaussee und B 321 vor. Der dürfte jetzt neu geschrieben werden müssen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen