zur Navigation springen

Zu wenig Kaufkraft in Schwerin? : Sportartikel-Riese Decathlon kommt nicht

vom

Der französische Sportartikel-Hersteller Decathlon kommt nicht nach Schwerin. Die Stadtspitze wurde jetzt darüber informiert, dass vor allem wirtschaftliche Gründe den Ausschlag für die Absage gegeben hätten.

svz.de von
erstellt am 30.Jul.2013 | 06:45 Uhr

Haselholz | Der französische Sportartikel-Hersteller Decathlon kommt nicht nach Schwerin. Ein leitender Mitarbeiter des Unternehmens hat jetzt die Stadtspitze informiert, dass vor allem wirtschaftliche Gründe den Ausschlag für die Absage gegeben hätten. Die Decathlon-Führung hat nach den Umsatzanalysen jüngst eröffneter Märkte, die nicht den Erwartungen entsprochen hätten, alle aktuellen Projekte mit kleineren Einzugsgebieten auf den Prüfstand gestellt, berichtet Wirtschaftsdezernent Dr. Wolfram Friedersdorff jetzt den Stadtvertretern. Dazu habe auch Schwerin gehört. Im Ergebnis dieser Überprüfung könne Decathlon "nicht mehr an einer Anmietung im geplanten Fachmarktzentrum Am Haselholz festhalten". Darüber hinaus kritisieren die Projektentwickler von Decathlon die schwierigen Verhandlungen mit dem Investor für die Fläche in der südlichen Gartenstadt, loben aber im gleichen Atemzug die "kooperative und flexible Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung".

Damit geht dem geplanten Fachmarktzentrum ein Magnet mit überregionaler Anziehungskraft verloren. Der Investor hatte allerdings nach eigenem Bekunden von Anfang an auf die Ansiedlung eines Bau- und eines Möbelmarktes sowie eines Fachmarkt für Bürotechnik gesetzt. Decathlon hatte sich erst später mit ins Spiel gebracht. Die Stadt bereitet gegenwärtig einen Bebauungsplan für das etwa neun Hektar große Areal an der Kreuzung zwischen Ludwigsluster Chaussee und B 321 vor. Der dürfte jetzt neu geschrieben werden müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen