Strandfest gefeiert : Sport und Spiel in Barnin

Eine ruhige Hand  und ein gutes Auge: Beides braucht Bärbel Petterson für das Bogenschießen. Die Handhabung erklärt   Karsten Fitzer.
1 von 3
Eine ruhige Hand und ein gutes Auge: Beides braucht Bärbel Petterson für das Bogenschießen. Die Handhabung erklärt Karsten Fitzer.

Kulturverein bot unterhaltsames Programm für kleine und große Gäste, doch die Besucherzahl blieb überschaubar

svz.de von
14. Juli 2014, 10:00 Uhr

Ein umfangreiches und unterhaltsames Programm hatten die Mitglieder des Kulturvereins Barnin für ihr Strand- und Sportfest am Wochenende vorbereitet. Am späten Sonnabendvormittag begannen vier Männer- und eine Frauenmannschaft mit ihrem Fußballturnier. Und auf zwei Plätzen trugen die Beachvolleyballer ihre Wettkämpfe aus. Am Nachmittag wurden Kutschfahrten durchs Dorf angeboten, Ponyreiten und Torwandschießen waren möglich. Zahlreiche Kinder ließen sich schminken. An der Kegelbahn oder beim Bogenschießen versuchten Jung wie Alt ihr Glück. Für musikalische Unterhaltung sorgten die Barniner Volksmusikanten.

Kleine, mitunter heftige Regenschauer mussten Organisatoren wie Gäste allerdings hinnehmen. Vielleicht war auch dies der Grund dafür, dass die Besucherzahl überschaubar blieb.

Die Freiwillige Feuerwehr hatte für die Kinder einen Schaumteppich gezaubert. Den nutzten sie, um sich auszutoben. Ein kleiner Anziehungspunkt war auch das Treckerziehen. Starke Männer zogen einen John Deere, der 250 PS unter der Motorhaupe hat und 7,5 Tonnen schwer ist. Wer die vorgegebene Strecke in der schnellsten Zeit schaffte, ging als Sieger hervor. Wobei das wohl zweitrangig war, stand doch auch hier der Spaß im Vordergrund.

„Tinas Modenschau“ zeigte den Festbesuchern die neuesten Trends. Mit Disko, einem Schaumteppich für Erwachsene und Feuerwerk endete das Strand- und Sportfest. Die nächste Veranstaltung, zu der der Kulturverein einlädt, ist die Karibiknacht im August.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen