Rock, Tanz, Kabarett : Speicher lockt mit Vielfalt

Ein Feuerwerk aus Musik und Tanz bietet der Flamenco-Abend mit Claudio El Compadre und Ana Sojor.
Ein Feuerwerk aus Musik und Tanz bietet der Flamenco-Abend mit Claudio El Compadre und Ana Sojor.

Rockstars wie Ulla Meinecke, Kabarettisten wie Ingo Oschmann und Flamenco-Tänzer wie Ana Sojor kommen

von
08. September 2015, 16:00 Uhr

Das soziokulturelle Zentrum „Der Speicher“ setzt auf Kontinuität als Erfolgsrezept. „Und das bedeutet für uns, dass wir den Schwerinern und den vielen Gästen aus ganz Norddeutschland Qualität und Vielfalt anbieten müssen“, sagt Speicher-Chef Dieter Manthey. Entsprechend haben er und sein Team das Programm für die neue Saison zusammengestellt. „Dabei helfen uns unser guter Ruf in der bundesweiten Kulturszene, die vielen Kontakte und die Planungssicherheit“, betont der Kulturmanager.

Im Herbst kommen Rockstars wie Ulla Meinecke mit Band, Inga Rumpf, Kai Wingenfelder von Fury in the Slaughterhouse, Martin Barre von Jethro Tull, Arthur Brown mit seinem Welthit „Fire“ und viele andere. Den Reigen der Bluesszene haben Georg Schroeter und Marc Breitfelder eröffnet, am 25. September folgen B.B. & the Blues Shacks. Folk machen unter anderem die Pure Irish Drops und die Gruppe Kilkennys von der Grünen Insel. Tango liefert die Band Quadro Nuevo, Glamrock kommt von Sweety Glitter, Flamenco bietet Claudio El Compadre mit seiner Band und Tänzerin Ana Sojor, die am Freitag um 20 Uhr die Speicher-Bühne betreten. Polka spielt die lustige Truppe „44 Leningrad“, Chansons singt das Duo Scheeselong und Jazz gibt es kompakt beim Projekt „We remember Jack Bruce.“

Fester Bestandteil des Programms sind traditionell Comedy und Kabarett. Am Sonnabend können die Schweriner um 20 Uhr Ingo Oschmann mit seinem neuen Programm erleben. Die „academixer“ treten gleich zweimal auf, Tim Boltz stellt seinen Bestseller „Rüden haben kurze Beine“ vor und Hans Scheibner serviert ein Vorweihnachtsprogramm.

Außerordentlich beliebt sind zudem die Kinderveranstaltungen. Die Vorstellungen vom Theater Mär am 15. September sind bereits ausverkauft, ebenso die drei von Zaches&Zinnober im Oktober oder von „Randale“ im November.

„Als kommunale Kultureinrichtung haben wir eine Verantwortung dafür, den Schwerinern attraktive Angebote zu unterbreiten und alle Altersgruppen anzusprechen. Ich glaube, das ist uns mit dem neuen Programm wieder gut gelungen“, sagt Leiter Manthey stolz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen