Neue Adresse : Sozialkaufhaus am neuen Standort

Zu den ersten Kunden am neuen Standort des  Sozialkaufhauses  gehörte gestern  Angelika  Sturm (l.), die sich von Verkäuferin Martina Franke gern beraten lässt.
Zu den ersten Kunden am neuen Standort des Sozialkaufhauses gehörte gestern Angelika Sturm (l.), die sich von Verkäuferin Martina Franke gern beraten lässt.

Crivitzer Einrichtung zog von der Parchimer in die Goldberger Straße/ Praxis-Werkstatt arbeitet nebenan Kleinmöbel auf

svz.de von
25. März 2014, 16:00 Uhr

Das gemeinnützige Sozialkaufhaus in Crivitz hat seit gestern eine neue Adresse: Goldberger Straße 47. Es ist in die Verwaltungsräume einer einstigen Produktionsfirma umgezogen – zur Miete.

„Hier ist mehr Platz, die Waren können besser präsentiert werden“, sagt die Crivitzerin Angelika Sturm. Sie gehörte zu den ersten der zahlreichen Kunden, die gleich nach der Eröffnung am Vormittag die Möglichkeit nutzten, sich hier nach einem passenden Kleidungsstück oder nach Kleinmöbeln umzuschauen.

Die Kleinmöbel wie Regale sowie Kühlschränke sind im Erdgeschoss ausgestellt. Im Obergeschoss gibt es drei Bereiche: Bekleidung für Damen mit Tisch- und Bettwäsche, Bekleidung für Herren und Kinder sowie Diverses wie Gläser, Geschirr oder Lampen. Sechs Frauen sind im Verkauf beschäftigt – als Ein-Euro-Jobber für drei Monate.

Dem Sozialkaufhaus angegliedert ist im Obergeschoss die Praxis-Werkstatt. Hier fanden vier Männer ebenfalls als Ein-Euro-Jobber eine vorübergehende Beschäftigung. Sie arbeiten Kleinmöbel auf oder reparieren Fahrräder, die ebenfalls angeboten werden.

Bislang befand sich die Einrichtung der Berufsbildungsstätte (BBS) Start GmbH in der Parchimer Straße von Crivitz, in einem ehemaligen Kaufhaus. Warum der Umzug nötig wurde, erklärt Hartmut Krause, Leiter für den Bereich Südwestmecklenburg der BBS Start: „Wir konnten in der Parchimer Straße die Praxis-Werkstatt nicht unterbringen. Die Räume gaben es nicht her. Aber dem Jobcenter war es wichtig, dass die Werkstatt dem Kaufhaus angegliedert wird. Hier war das möglich.“ Der Umzug erfolgte in der Vorwoche. Zugleich begann eine neue Maßnahme für die Ein-Euro-Jobber, die aus Crivitz und der Umgebung kommen.

Bei der Wiedereröffnung am neuen Standort lobte der Geschäftsführer der BBS Start GmbH mit Sitz in Ludwigslust, Dr. Manfred Müllner, die Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter und die Unterstützung durch das Jobcenter in Parchim. Das übernimmt die Personal- und Betriebskosten für das gemeinnützige Kaufhaus, dem gleich mehrere Funktionen zukommen. Zum einen können Menschen für einen guten Zweck Sachen spenden, zum anderen können Menschen, die es in dieser Gesellschaft schwieriger haben, darauf zurückgreifen. Und ein dritter Aspekt sei wichtig, so Müllner: Menschen, die keine Beschäftigung hatten, finden wieder in den Arbeitsprozess hinein.

Bereichsleiter Hartmut Krause macht darauf aufmerksam, dass im Sozialkaufhaus ausschließlich Hartz-IV-Empfänger und Sozialhilfeempfänger einkaufen können. Sie erhalten beim ersten Besuch eine Kundenkarte. Für ein Kleidungsstück bezahlen sie zwischen 20 Cent und drei Euro. Auch wenn sich die Einrichtung jetzt am Stadtrand von Crivitz befindet, so hofft Krause doch, dass die Kunden den Weg zum Sozialkaufhaus weiterhin finden. Geöffnet ist montags bis donnerstags jeweils von 9 bis 15 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen