Stadtteil blüht auf : Sonnenblumen am Berliner Platz

Pracht in Grün und Gelb: Jasmin und Lennart gucken jede Woche nach ihren Schützlingen und freuen sich, dass sie kräftig blühen.
Foto:
Pracht in Grün und Gelb: Jasmin und Lennart gucken jede Woche nach ihren Schützlingen und freuen sich, dass sie kräftig blühen.

Verein „Die Platte lebt“, Astrid-Lindgren-Schule und Wohnungsgesellschaft Schwerin haben eine blühende Oase geschaffen

svz.de von
29. Juli 2014, 22:00 Uhr

Die Sonnenblumen auf dem Berliner Platz sind auf Bauchhöhe herangewachsen. Gemeinsam mit dem Verein „Die Platte lebt“ sowie Schülern der Astrid-Lindgren Schule hat die Wohnungsgesellschaft Schwerin (WGS) eine grün-gelbe Oase geschaffen. Jede Woche kommen die Schüler an den Berliner Platz, um nach ihren Schützlingen zu schauen. Sie befreien den Boden von Unkraut und überprüfen, wie viel die Pflanzen seit ihrem letzten Besuch gewachsen sind. Schließlich waren sie es, die die Sonnenblumen-Setzlinge im Mai dieses Jahres in die Erde gebracht haben.

Inzwischen sind aus den Sprösslingen große, blühende Pflanzen geworden, denen der zum Teil stürmische Sommer nicht viel anhaben konnte. Während den Kindern mit Hilfe der Sonnenblumen das „Einmaleins“ der Gartenpflege näher gebracht wird, kümmert sich ein von der WGS beauftragtes Unternehmen um die Bewässerung der Pflanzen. „Die Idee der Kinder ist super. Die Mieter freuen sich über eine tolle Aussicht auf die blühenden Sonnenblumen“, sagt WGS-Geschäftsführer Thomas Köchig. Er zeigte sich von Beginn an begeistert von der Initiative der Schüler. Hanne Luhdo vom Verein „Die Platte lebt“ betont, dass es toll sei, „wie gemeinsam für einen schönen Stadtteil gearbeitet wird. Die WGS hat keine Sekunde gezögert, sich an dem Projekt zu beteiligen.“ Die Mieter können sich lange über den Ausblick freuen. Die Sonnenblumen werden bis auf Schulterhöhe heranwachsen und den Platz verschönern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen