Der Spassmacher : Sommermusik zum Anfassen

Folk-Konzert im Kunstkaten des Mueßer Freilichtmuseums: Peter Kingerske sang zusammen mit Raimund Petzoldt und Dr. Ralf Gehler (v.l.) alte Handwerker- und Auswandererlieder.
Folk-Konzert im Kunstkaten des Mueßer Freilichtmuseums: Peter Kingerske sang zusammen mit Raimund Petzoldt und Dr. Ralf Gehler (v.l.) alte Handwerker- und Auswandererlieder.

Peter Kingerske sorgt für gute Laune – ob mit der Gruppe „Reel“ oder als Vertreter der alten DDR-Folk-Szene

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
21. August 2015, 16:00 Uhr

Er ist das Gesicht der Gruppe „Reel“, erscheint manchen irischer als mancher Ire: Peter Kingerske, geboren in Hagenow, aufgewachsen in Schwerin, Bauingenieur und Architekt – und in seiner Freizeit eben Musiker. Ein Spaßmacher, der zum Sommer in Schwerin gehört wie die groovige Gute-Laune-Musik zur grünen Insel.

Groß geworden, künstlerisch gesehen, ist Kingerske in der Folk-Musik-Szene der DDR. Mit der Band „Tüdderkram“ zog er einst durch die Nordbezirke der Republik, schmetterte die alten Handwerker- und Auswandererlieder. Kostproben jener Songs, von den SED-Oberen seinerzeit kritisch beäugt, gab es jüngst im Mueßer Freilichtmuseum, wo Kingerske mit Raimund Petzoldt und Dr. Ralf Gehler auftrat.

Zu „Reel“ kam Kingerske Anfang der 90er-Jahre. „Die Band suchte damals einen neuen Akkordeonspieler, da bin ich eingesprungen“, erzählt der 55-Jährige. Mehrfach hat er seitdem Irland bereist und viele Freunde auf der Insel gefunden. „Die Iren stauen immer, wenn wir Deutsche mit den durcharrangierten irischen Liedern zu ihnen kommen“, berichtet Kingerske.

Etwa 150 bis 200 Lieder umfasst das Repertoire der Gruppe „Reel“, zu der neben Kingerske auch noch Raimund Petzoldt, Andreas Schröder und Jens Weinkauf zählen. „Ungefähr 50 Stücke können wir wohl spontan spielen“, sagt Kingerske. Zu jedem Konzert von „Reel“ gehören auch die Geschichten und Anekdoten, die die Musiker zum Besten geben und auf die die treue Stammhörerschaft schon wartet. „Das Gespräch mit unserem Publikum ist uns immer sehr wichtig, denn wir wollen Musik zum Anfassen bieten“, betont Kingerske.

Wer die Gruppe „Reel“ live hören möchte, muss nicht lange warten. Heute um 19.30 Uhr sind die Musiker in der Kirche von Kirch Stück zu erleben. Bereits am morgigen Sonnabend steht um 16 Uhr das traditionelle Benefiz-Konzert in der Schweriner Schleifmühle auf dem Programm. Und selbstverständlich sind „Reel“ auch dabei, wenn am ersten September-Wochenende im Freilichtmuseum das große Windros-Festival steigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen