zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 18:43 Uhr

Silvester : So startete Schwerin ins neue Jahr

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Manchmal lagen nur Minuten zwischen Freud und Leid, doch viele Bürger und Gäste der Stadt konnten eine famose Silvesterfeier genießen

von
erstellt am 01.Jan.2015 | 20:15 Uhr

Zwei Stunden vor Mitternacht: Die ersten Sekt- und Weingläser waren bereits gelehrt, Silvesterstimmung in vielen Häusern. Im Großen Haus des Schweriner Theaters gab es sogar einen Grund mehr zur Freude: die Premiere von „Nicht die falsche Dame drücken!“. Diese Hommage an Heinz Erhardt ließ das Herz bei so manchem Besucher einen kleinen Freudenhüpfer machen – textsicher erwies sich nämlich nicht nur ein Gast. Und mit dem tosenden Applaus, mit dem auch das neue Jahr begrüßt wurde, konnte das Lob für die Schauspieler wohl nicht größer ausfallen. Mit der einen oder anderen Tanzrunde Vorsprung wurde die Silvesternacht in der Alten Dampfwäscherei an der Werderstraße gefeiert. „Wir sind hier gern und lassen in fröhlicher Runde das Jahr ausklingen“, erklärte Dr. Hans-Wolfgang Himstedt. Gemeinsam mit Peter und Bärbel Sander sowie Ellen und Dr. Lothar Wilke startete er ins 2015. Sehr besinnlich war es im Dom. Dort stimmte Pastor Volker Mischok die Gäste auf das neue Jahr ein.

Etwas holprig war der Start ins 2015 für Hans-Joachim Buggenhagen. Kurz nach 1 Uhr musste er die Notaufnahme der Schweriner Helios-Kliniken aufsuchen: „Ich bin ausgerutscht und mit einem Glas in der Hand gefallen“, erzählte er während Schwester Marion versuchte, die blutende Wunde zu verbinden. Buggenhagen gehörte zu den angenehmen Patienten in dieser Nacht. Denn auch viele stark Alkoholisierte beschäftigten das Team der Notaufnahme. „Die Verletzungen durch Knallkörper sind weniger geworden“, erklärte Rettungsstellen-Arzt Dr. Stefan Bleise. Er und seine Kollegen behielten trotz Beschimpfungen und Handgreiflichkeiten immer ein Lächeln auf den Lippen. Von Stunde zu Stunde stieg der Druck, die Patienten wurden mehr und Verstärkung wurde angefordert. Zehn weitere Kollegen unterstützten das neunköpfige Silvesternacht-Team. „Durch einen Brand und eine Unfall mussten wir aufstocken. Wir dachten, es wird nicht so schlimm. Aber so ist die Realität“, sagte Bleise. Nicht nur Klinikpersonal, sondern auch die Polizei musste anrücken, nicht jeder Volltrunkene blieb friedlich.

Ohne Zank und Hektik war es bei Marcel Wolter und Jasmin Bergmann. Morgens um 6 Uhr machte der Schweriner seiner Freundin am Pfaffenteich einen Heiratsantrag. Sie sagte Ja. Was für ein Start ins 2015.

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen