Fischerei in Schwerin : Silvester gibts Karpfen oder Zander

Fischer Andreas Kühl mit einem 6,5 Kilogramm schweren Zander. Für Silvester sind neben Karpfen auch andere Fischarten gefragt.
Fischer Andreas Kühl mit einem 6,5 Kilogramm schweren Zander. Für Silvester sind neben Karpfen auch andere Fischarten gefragt.

Zum Jahreswechsel kommt in vielen Haushalten Fisch auf den Tisch – und dabei ist zunehmend Artenvielfalt angesagt

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
30. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Zwischen Tradition und Moderne schwanken die Schweriner, wenn es um den Silvesterfisch geht. Denn das ist keineswegs mehr nur der Karpfen. „Wir verkaufen zum Jahreswechsel auch viele Forellen, Saiblinge und Lachsforellen. Zunehmend nachgefragt werden Zander, Wels und Hecht, selbst Schleie gehen richtig gut“, sagt Gerd Eberwein, der Inhaber des Fischereihofes in Mueß. Als Spitzenreiter indes sei der Karpfen noch lange nicht abgelöst. „Der ist nach wie vor unangefochten die Nummer eins. Am beliebtesten bei den Schwerinern sind dabei die mittleren Kaliber, also Fünf- und Sechspfünder“, sagt der Fischermeister.

Es gehen aber durchaus auch größere Fische über seinen Ladentisch. „Wir hatten vor Weihnachten einige richtig dicke Brocken“, erzählt Eberwein: „Insgesamt sechs Karpfen, die 30 bis 40 Pfund auf die Waage brachten. Die gingen weg wie warme Semmeln. Denn es gibt Feinschmecker, die schwören auf große Karpfen und fragen schon Wochen vor dem Fest telefonisch nach, ob wir solche haben“, berichtet Eberwein. „Und ich kann das durchaus nachvollziehen, denn das Fleisch dieser Riesen ist wirklich gut: richtig dunkelrot und sehr fest. Es sieht aus wie Rind.“

Gefangen hat die schweren Spiegelkarpfen sein Mitarbeiter Andreas Kühl im Schweriner Innensee. „Sie sind mir Ende November vor Ziegelwerder ins Stellnetz gegangen“, sagt er. Die genaue Stelle will der Fischer aber nicht verraten. Das sei Berufsgeheimnis, sagt er schmunzelnd. Nur so viel will er erzählen: „Es ist echt schwer, einen 20-Kilo-Brocken aus dem Wasser zu heben. Der kämpft, dass du denkst, du hast ein Wasserschwein im Netz. Da biegt sich der Kescher schon mächtig durch.“ Gefreut habe er sich aber auch über einen 6,5 Kilo schweren Zander, denn solch große Raubfische dieser Art seien selbst im Schweriner See nicht alltäglich, sagt Kühl.

Jetzt aber haben er und seine Kollegen mit dem Verkauf im Fischereihof alle Hände voll zu tun. „Heute ist von 8 bis 16 Uhr geöffnet, Silvester von 8 bis 12 Uhr. Wir sind mit 30 Mann im Einsatz, damit alles reibungslos läuft von der Einweisung der Autofahrer bis zum Verkauf“, sagt Eberwein.

Karpfen mit
saurer Sahne


Zutaten für vier Personen:1,2 kg Karpfen, 100 ml herber Weiß- wein, 100 g Möhren,100 g Porree, 500 g Zwiebeln, Ketchup, 200 g saure Sahne, 150 g Butter, weißer Pfeffer, Salz, 20 g Rosenpaprika, Petersilie.
Den Karpfen säubern, filetieren. Die Filets lamellenförmig einschneiden und mit der Hautseite nach unten in eine gebutterte Form legen. Mit Weißwein marinieren, salzen und pfeffern. Angeschwitzte Zwiebeln darauf geben. Möhren und Porree in Scheibchen schneiden, in den Sud legen, salzen und pfeffern. Aus den Gräten einen Fischfond kochen und zum Fisch gießen. Auf die Filets etwas Tomatenketchup und saure Sahne geben. Ein paar Butterflocken obenauf setzen, alles mit Rosenpaprika bestreuen. Bei 175 Grad 20 Minuten im Ofen backen. Herausnehmen und mit Petersilie bestreut servieren.


Forelle in Sahnesosse


Mittelgroße Forellen ausnehmen und in Salzwasser mit wenig Essig und Gewürz (Lorbeer, Zwiebel, Piment) gar ziehen lassen. Vom Feuer nehmen und heiß halten. In einer Kasserole rührt man einige Eigelbe, reichlich Butter, Zitronenschale und 1/2 Glas Weißwein zusammen. Diese Masse bringt man unter ständigem Rühren zum Kochen, fügt 1/4 Liter Fleischbrühe, 1/4 Liter Weißwein und 1/8 Liter saure Sahne hinzu und lässt alles unter Rühren aufkochen – bis die Soße sämig ist. Zum Schluss mit Zitronensaft und Zucker abschmecken.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen