zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. November 2017 | 23:25 Uhr

Korruptionsdetektivin : Sie steht gegen Korruption

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stadt ernennt Manuela Thormann zur Beauftragten im Kampf gegen Vorteilsnahme und Bestechlichkeit

von
erstellt am 13.Okt.2014 | 23:53 Uhr

Die Liste der Vorurteile ist lang. Und sie wird offen auch gern bedient: In der Verwaltung halten die doch alle die Hand auf, heißt es bei Kneipentisch-Gesprächen. In den städtischen Firmen gehe es drunter und drüber, nicht zuletzt die Vetternwirtschaft beim Nahverkehr habe das gezeigt, wird kolportiert. Am schlimmsten soll es aber im Bauamt sein. Da zahle der Investor und die Behörden drückten alle Augen zu. Doch das sei alles Quatsch, betont die Stadtspitze. Und um das noch besser beweisen zu können – und vor allem auch tatsächlich vorbeugend aktiv zu werden –, hat Schwerin jetzt eine Anti-Korruptions-Beauftragte: Manuela Thormann.

Da Korruption per se aber schon einmal ein böses Wort ist, das keinesfalls in einem Atemzug mit der Schweriner Verwaltung genannt werden dürfe, hat sich die Stadtspitze für Thormann auch eine besonders schöne Bezeichnung ausgedacht: Compliance-Beauftragte. Das Wörterbuch definiert „compliance“ als „Einhaltung“, „Zustimmung“ und auch „Regelbefolgung“.

Und das passt dann schon wieder. Denn die gelernte Betriebswirtin Thormann soll künftig allen Hinweisen auf Begünstigung, Unregelmäßigkeiten oder persönlicher Vorteilsnahme in den Eigenbetrieben und Unternehmen der Landeshauptstadt sowie deren Beteiligungen nachgehen. Dazu wurden in einer Richtlinie einheitliche Mindeststandards festgelegt, die in allen Unternehmen gelten, um Regelverstöße von vornherein zu vermeiden bzw. frühzeitig zu erkennen und zu ahnden.

„Wir haben die Grenze klar gezogen, was geht und was nicht. An diesen einheitlichen Maßstäben müssen sich nun alle messen lassen. Gleichzeitig können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Leitungsebenen ihr Handeln klar ausrichten und müssen nicht befürchten, dass die Rechtmäßigkeit ihrer Entscheidungen im Nachhinein bezweifelt oder in ein falsches Licht gerückt wird“, so der Geschäftsführer der Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung Matthias Dankert. Dort ist die Stelle der Compliance-Beauftragten auch angesiedelt. Ihre Zuständigkeit erstreckt sich auf alle städtischen Eigen- und Beteiligungsgesellschaften sowie die Eigenbetriebe. Sie arbeitet in Antikorruptionsangelegenheiten weisungsunabhängig. Zuvor arbeitete Manuela Thormann bei der Straßenreinigungs- und Abfallentsorgungsgesellschaft (SAS). Und irgendwie passt das ja für den neuen Job…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen