Banzkow : Sie prägen das Leben in Banzkow

Kämpfer für die Landwirtschaft: Louis Franz ist Banzkows jüngster Ehrenbürger. Gratulation vom Ralf Michalski (r.) und Uwe Hellriegel.  Fotos: Katja Müller
1 von 5
Kämpfer für die Landwirtschaft: Louis Franz ist Banzkows jüngster Ehrenbürger. Gratulation vom Ralf Michalski (r.) und Uwe Hellriegel. Fotos: Katja Müller

Rampenlicht für sie stillen Helfer der Gemeinde – Bürgermeister freut sich über 23 neue Erdenbürger

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
27. Januar 2020, 05:00 Uhr

Sie geben der Gemeinde ein Gesicht und sorgen für das Gemeinwohl. Meistens im Hintergrund. Rampenlicht ist nicht ihr Ding. Doch genau das bekamen sechs verdienstvolle Bürger der Gemeinde Banzkow jetzt beim Jahresempfang. Renate Ihde, Gisela Haase, Edeltraud Rudolphsen, Irene Burmeister und Doris Zedow, die leider erkrankt war, sowie Louis Franz durften sich in das Ehrenbuch der Gemeinde eintragen. Heidrun Bartel würdigte jeden Einzelnen mit einer besonderen Laudatio. Und auch Bürgermeister Ralf Michalski bedankte sich für das Engagement der Ehrenamtlichten. Aber nicht nur bei ihnen. Auch seiner „rechten Hand“ Brigitte Ihde sowie seinen beiden Vorgängerinnen brachte er großen Dank entgegen und würdigte deren Arbeit. „Ohne Solveig Leo wie Irina Berg wären wir heute nicht da, wo wir stehen. Und wir stehen ganz gut da, auch wenn es noch viele Aufgaben gibt“, so Ralf Michalski. Große Bauprojekte stehen an. Die Schulsanierung wird in diesem Jahr beginnen. Die Investitionssumme beträgt rund 4,9 Millionen Euro. 1,9 Millionen Euro werden aus Fördertöpfen gedeckt. Die restlichen 3 Millionen stemmt die Kommune. Teils mit Krediten. Doch Ralf Michalski verteidigte diese Investition: „Wir müssen in die Zukunft investieren. Das zeigt und auch der Nachwuchs, den wir heute begrüßen durften.“ Denn im vergangenen Jahr wurden in der Gemeinde 23 Babys geboren. In Banzkow 16, in Mirow 3, in Jamel 1 und und Goldenstädt 3. Alle jungen Eltern bekamen beim Jahresempfang jeweils 100 Euro Begrüßungsgeld und liebe Willkommensworte sowie einen ersten Haarschnitt gratis. Den sponserte Friseurmeisterin Annette Keding.

Aber nicht nur die jungen Familien waren gekommen, auch zahlreiche Vertreter der anderen Generationen. „So voll wie heute war der Saal zum Jahresempfang noch nicht“, sagte Astrid Dahl, die die Feier mit vorbereitet hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen