Schweriner setzen sich ein : Sie lassen die Stadt aufblühen

Gemeinsammacht Gartenarbeit mehr Spaß: Mitglieder des Gartensommervereins brachten in diesem Jahr wieder den Taschengarten in der Münzstraße auf Vordermann.
Gemeinsammacht Gartenarbeit mehr Spaß: Mitglieder des Gartensommervereins brachten in diesem Jahr wieder den Taschengarten in der Münzstraße auf Vordermann.

Taschengärten, Klingberg-Silhouette und Jastram-Relief: Kultur- und Gartensommerverein verschönert die Stadt mit vielen Aktionen

23-59452351_23-66108080_1416392514.JPG von
18. Dezember 2017, 23:05 Uhr

Der Kultur- und Gartensommerverein hat auch in diesem Jahr seine Spuren in der Stadt hinterlassen. Das stellte Vereinsvorsitzender Armin Jäger auf der Vereinsversammlung fest. Größtes Vorhaben war die Aufstellung des Reliefs „Vogelzug“ an der Hafenpromenade am Ziegelsee im vergangenen Monat.

In das Gartenjahr gestartet war der Verein zum Frühlingserwachen im April mit einem kleinen Dankeschön-Fest für Kindergartenkinder. Die hatten im Herbst 2016 tausende Blumenzwiebeln auf der Schwimmenden Wiese gesteckt (SVZ berichtete). Nun gab es Kuchen und Limonade und gleichzeitig konnten die Kleinen sehen, dass die von ihnen gepflanzten Blumen wirklich gekommen waren.

Im Sommer legten Vereinsmitglieder dann Hand an im Taschengarten an der Ecke Fischerstraße/Münzstraße an. Diese kleine grüne Insel hatte der Verein schon 2010 angelegt und damit einen Schandfleck in einen Ort zum Verweilen verwandelt. Unkraut wurde gejätet, der Glassplitt gesäubert, die Stauden wurden hochgebunden, die Wege geebnet und vertrocknete Blätter abgesammelt. Auch die marode Bank verschwand. Den zweiten Schweriner Taschengarten an der Wittenburger Straße, Ecke Reiferbahn konnten die Gartenfreunde wegen anhaltender Bauarbeiten noch nicht endgültig fertigstellen. Allerdings wurde eine Metall–Silhouette von Bertha Klingberg und ihrem Fahrrad aufgestellt neben einem Buga-Blumentopf.

Am 23. November wurde dann das Relief „Vogelzug“ von Jo Jastram und Dirk Wunderlich, das dem Verein von dem Schweriner Unternehmer Martin Bischoff geschenkt worden war, an der Ziegelseepromenade an den Oberbürgermeister übergeben. Jo Jastrams Witwe Inge Jastram, die bei der Übergabe dabei war, zeigte sich sehr glücklich darüber, dass das Kunstwerk an einem dafür besonders geeigneten Platz aufgestellt wurde. Ebenfalls im November haben Ilka Wilczek, Hugo Klöbzig und Armin Jäger ein Hochbeet für die Kinder im Stadtteiltreff Krebsförden aufgestellt und mit Erde befüllt. Kräuter und Gemüse werden im nächsten Frühjahr gepflanzt. Neben diesen Aktionen gab es laufende Abstimmungen mit dem Verein Pro Schwerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen