Sport mit Spass : Sie golfen für die Jugend

Verschnaufpause: Eugen Mesares, Seppo Eichkorn, Manfred Kaltz und Christian Stahl
1 von 3
Verschnaufpause: Eugen Mesares, Seppo Eichkorn, Manfred Kaltz und Christian Stahl

Profisportler unterstützen mit Benefizturnier in Vorbeck Projekte in ganz Deutschland

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
11. August 2015, 14:00 Uhr

Sie spielten diesmal nicht vor ausverkauften Stadionrängen, sondern ohne Publikum in der ruhigen mecklenburgischen Hügellandschaft. 112 ehemalige Profifußballer, aktive Leistungssportler sowie Sponsoren und Förderer der Wohltätigkeitsorganisation Gofus – Golf trifft auf Fußballer – kamen für zwei Tage auf dem Platz von Winstongolf in Vorbeck zusammen. Sonntag und gestern kämpften sie um den Sieg, aber vor allem für den guten Zweck. Denn die Einnahmen und Spenden des Turniers kommen Jugendprojekten zugute. „Wir unterstützen mit Turnieren wie diesem hier in Vorbeck das Projekt ,Platz da!’. Es werden Spiel- und Bolzplätze in ganz Deutschland gebaut“, erklärt Gofus-Geschäftsführer Nico Rulfs. Seit vielen Jahren weiß er ehemalige Fußballprofis, aber auch aktive Spitzensportler an seiner Seite. Seit 2004 ist so Ex-Fußballer Marko Rehmer mit dabei. „Privat kicke ich ab und zu noch gegen das runde Leder, aber Golf ist ein sehr schöner Sport. Und keineswegs nur für alte Herren. Man lernt Demut“, sagt Rehmer, der einst für Hansa Rostock in der ersten Bundesliga, später für Hertha BSC und Eintracht Frankfurt kickte. Zustimmung bekommt er dafür von HSV-Clubmanager Bernd Wehmeyer. „Meine aktiven Fußballzeiten sind vorbei, aber auch für die Aktiven ist Golf ein prima Ausgleichssport. Es wird Leistung verlangt, ist aber Gelenk schonender als Tennis“, erklärt Wehmeyer. Auch er ist seit vielen Jahren bei Gofus dabei. „Ich kann beim Golf herrlich abschalten und mache auch etwas für die Jugend im Land. Besonders das Projekt ,Platz da!’ ist eine prima Aktion“, lobt Wehmeyer. Gern komme der Hamburger in sein Nachbarbundesland. „Die Landeshauptstadt ist immer eine Reise wert. Im nächsten Jahr schaffe ich es auch zu den Schlossfestspielen – das habe ich mir fest vorgenommen.“ Zudem trifft Wehmeyer gern auf ehemalige Fußballkollegen wie diesmal Manfred Kaltz und Siggi Held. Mit von der Partie in Vorbeck waren auch Handballer Stefan Kretzschmar, Torfrau Silke Rottenberg und Bundesligatrainer Seppo Eichkorn. „Es ist die schönste Anlage Deutschlands. Wir sind nicht zum ersten Mal hier. Sicher auch nicht zum letzten Mal“, sagt Nico Rulfs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen