Schweriner Zoo : Sie gibt ihre Liebe zum Zoo weiter

Josefine Linke zeigt Azubi Phillip Riederich, was bei Pinguinen zu beachten ist.
Josefine Linke zeigt Azubi Phillip Riederich, was bei Pinguinen zu beachten ist.

Josefine Linke bildet im Schweriner Tierpark den Pfleger-Nachwuchs aus

von
14. März 2016, 12:00 Uhr

Was macht einen guten Tierpfleger aus? Bei dieser Frage muss Josefine Linke nicht lange überlegen: „Die Begeisterung für die Tiere natürlich. Er sollte aber auch eine genaue Beobachtungsgabe haben, Zusammenhänge erkennen können, selbstständig denken und handeln, kommunikativ, belastbar und flexibel sein“, erklärt Linke. Und sie muss es wissen. Die 33-Jährige bildet im Schweriner Zoo den Tierpfleger-Nachwuchs aus.

Josefine Linke hat vor einigen Jahren selbst im Tierpark der Landeshauptstadt gelernt. „Im Zoo zu arbeiten, war immer mein Traum“, sagt die Schwerinerin. Von Anfang an habe sie ihre Kenntnisse gerne weitergegeben, nach der eigenen Lehre anderen Lehrlingen geholfen. „Schließlich bin ich an die ehemalige Direktorin Monika Häfner herangetreten und habe sie gefragt, ob ich nicht als Ausbilderin tätig sein könnte.“

So machte Josefine Linke im Jahr 2012 eine Ausbildung als Ausbilderin, lernte berufsbegleitend, wie man Wissen richtig vermittelt und welche gesetzlichen Vorschriften es bei der Betreuung von Lehrlingen zu beachten gilt.

Drei Azubis gibt es gegenwärtig im Schweriner Zoo, in jedem Lehrjahr einen. Ihren theoretischen Unterricht erhalten die jungen Leute an der Berufsschule in Berlin. Die praktische Prüfung findet im Leipziger Zoo statt. Dabei müssten die Azubis nicht nur unter Beweis stellen, dass sie mit Tieren umgehen können, sondern beispielsweise auch zeigen, dass sie sich mit dem Futter auskennen und sicher im Gespräch mit Besuchern sind, erläutert Linke.

Die Ausbilderin im Schweriner Zoo überlässt nichts dem Zufall, bereitet ihre Schützlinge so optimal wie möglich auf die Prüfungen vor, bietet sogar eigenen Unterricht im Tierpark an. So fühlt sich auch Phillip Riederich aus dem dritten Lehrjahr bei Josefine Linke gut aufgehoben. „Ich habe bei ihr viel über die Tierpflege gelernt“, betont der Oranienburger.

Für Josefine Linke ist die Ausbildung freilich nur ein Teil ihrer Tätigkeit. Als Reviertierpflegerin ist sie auch noch für die Vögel und Nagetiere im Zoo verantwortlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen