Schweriner Hilfe für Azubis : Senioren stärken Durchhalte-Kraft

Klaus Nowak bringt erfahrene Senioren und Berufsstarter zusammen: Wer Hilfe braucht oder anbieten möchte, erfährt auch in diesem Flyern, wie das funktioniert.
Foto:
Klaus Nowak bringt erfahrene Senioren und Berufsstarter zusammen: Wer Hilfe braucht oder anbieten möchte, erfährt auch in diesem Flyern, wie das funktioniert.

Ehrenamtliches Projekt zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen betreut in und um Schwerin 80 Azubis – und hat Platz für mehr

von
15. Juni 2016, 23:26 Uhr

Prüfungsangst, Schwierigkeiten in Deutsch, Ärger mit dem Chef oder mit den Eltern – das sind für viele junge Leute gute Gründe, ihre Lehre abzubrechen. Etwa jeder vierte Azubi in Deutschland löst seinen Ausbildungsvertrag vorzeitig auf. Daher hat der Senior Experten Service (SES) im Jahr 2008 die Initiative Vera ins Leben gerufen. Vera steht für „Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen“ und stellt besondere Teams aus alten Hasen und ins Trudeln geratenen Azubis zusammen, die Probleme gemeinsam in Angriff nehmen und beseitigen möchten. In Schwerin und Umgebung koordiniert Klaus Nowak diese Hilfe. Rund 80 Berufsstarter werden hier von knapp 40 Seniorexperten aus allen möglichen Berufszweigen begleitet – „vom Berufsschullehrer bis zum Kriminalisten“, sagt Nowak lächelnd. Und das sehr erfolgreich. Mit der Hilfe von VerA schaffen die meisten ihren Abschluss.

„Unsere Begleitung kann bis zu dreieinhalb Jahre dauern und ist für die Azubis kostenlos“, sagt Klaus Nowak. „Schon im ersten Gespräch klären wir detailliert, wo die Stärken und wo die Schwächen des jungen Menschen liegen. Wir holen jeden dort ab, wo er gerade ist.“ Nach dem Termin bei der SVZ wird Klaus Nowak Richtung Lübtheen fahren, denn dort wartet sein neuester Vera-Kandidat. Vor Ort kann der Koordinator sich einen guten Eindruck dazu verschaffen, wo es hakt.

Nowak selbst ist seit einem Jahr in Rente, gelernt hat er den Beruf des Offset-Druckers, war jahrelang Abteilungsleiter, hatte immer mit jungen Leuten zusammen gearbeitet. Noch heute ist der Schweriner Landesprüfungsvorsitzender für Medientechnologie.

Klaus Nowak kennt Jugendliche, die in der Praxis top sind, aber in Prüfungssituationen fast alles vergessen. Für solche Fälle habe das Vera-Projekt wahre Zauberer, die gute Tricks gegen Fracksausen kennen. Wo es an Fachwissen mangelt, werde eben gemeinsam gepaukt. Bei Problemen zu Hause verweisen die Vera-Experten gern an andere Hilfe-Stellen in der Stadt. „Wir kämpfen um jeden Azubis, denn jede abgebrochene Ausbildung ist ein Missgeschäft für die Wirtschaft“, sagt Nowak. Zu diesem „Kampf“ gehören unter anderem eine Zielvereinbarung und festgeschriebene Kommunikationsregeln zwischen Senior und Junior. Aktives Zuhören, Mitdenken und Antworten müsse manchmal ernsthaft geübt werden. Nowak vermittelt den Jugendlichen nicht nur, dass es unhöflich ist, während eines Gesprächs Kurznachrichten zu schreiben, sondern auch, dass nicht jeder im Leben den ultimativen Traumjob bekommt. Wer wegen Hirngespinsten eine Ausbildung abbricht, sei schlecht beraten. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist eines der wichtigsten Fundamente für das weitere Leben, sagt Nowak. Über Neuntklässler, die als Berufswunsch „Youtuber“ angeben, kann er trotzdem noch schmunzeln. Denn: „Nur ein ganz geringer Prozentsatz der jungen Leute hier hat wirklich Flausen im Kopf. Die meisten sind sehr bodenständig.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen