zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

12. Dezember 2017 | 09:27 Uhr

Geehrter Schweriner : Selfie mit dem Präsidenten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Für Vereinsarbeit geehrt: Schweriner Igor Peters war Gast beim Neujahrsempfang von Joachim Gauck

von
erstellt am 25.Jan.2017 | 08:00 Uhr

Drei Jahre stand sie im Regal, wartete auf ihren großen Auftritt: eine echte russische Matroschka. „Ich habe sie auf der Rückreise von den Olympischen Winterspielen in Sotschi gekauft“, sagt Igor Peters. Nun hat die Schachtelpuppe einen neuen Besitzer: Bundespräsident Joachim Gauck. Peters überreichte sie beim Neujahrsempfang im Schloss Bellevue. Eingeladen nach Berlin war der 50-jährige Schweriner, weil er sich als Vorsitzender des Vereins Kuljugin ehrenamtlich für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche und für die Integration von Zuwanderern einsetzt.

Igor Peters wurde in Halbstadt in der russischen Region Altai geboren, in der benachbarten Großstadt Barnaul absolvierte er die Akademie für Kunst und Kultur, war anschließend als Kulturmanager tätig. 2003 siedelte Peters mit seiner Familie nach Deutschland über, 2005 gründete er den Verein für kulturelle Jugendarbeit und Integration (Kuljugin), der sich vor allem der musischen Förderung von Kindern verschrieben hat. Seit 2010 ist der 50-Jährige auch zweiter Vorsitzender im Verein für Nicht-traditionelle Sportarten, der sich um die Verbreitung der slawischen Sportart Gorodki kümmert. Peters engagiert sich in Schwerin außerdem in Netzwerk Migration.

Der Empfang beim Bundespräsidenten mit insgesamt rund 60 Geehrten aus allen Bundesländern sei ein einmaliges Erlebnis gewesen, sagt Peters. Mehrere Stunden habe das Defilee im Schloss Bellevue gedauert. Anschließend auf dem Programm: Small Talk und ein festliches Mittagessen. So habe er auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Familienministerin Manuela Schwesig ins Gespräch kommen können, erzählt Peters. Zeit für Fotos hätten sich die Prominenten ebenfalls genommen.

„Joachim Gauck hat sich über die Matroschka sehr gefreut“, sagt Peters. Und natürlich habe er die Gelegenheit genutzt, um dem Präsidenten einen Wunsch ans Herz zu legen: „Ich habe ihn gebeten, sich dafür einzusetzen, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland wieder besser werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen