zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. November 2017 | 12:30 Uhr

Für sauberes Wasser : Seenschutz beginnt an Land

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

An der Grünen Straße wird ein Regenüberlaufbecken gebaut ,um Schadstoffe von den Seen fernzuhalten

svz.de von
erstellt am 13.Dez.2015 | 09:00 Uhr

Es ist erst gut ein Jahr her, dass an der Ecke Werderstraße/Grüne Straße gebuddelt wurde. Damals wurde eine Fernwärmeleitung in die Waisengärten verlegt. Jetzt wird ein Regenrückhaltebecken gebaut. Der Grund: Auch bei extremem Regen soll kein Abwasser mehr in den Schweriner See gelangen.

Es ist der fünfte und letzte Regenwasserspeicher, der in Schwerin gebaut wird. Zusammen mit einem vorgeschalteten Staukanal können 5300 Kubikmeter Regenwasser aus der Altstadt aufgenommen werden. Dadurch wird gesichert, dass selbst bei starkem Regen die Mischwasserkanalisation – also der gemeinsame Kanal für Regen- und Abwasser, nicht überläuft und damit den Schweriner See verschmutzt. Denn immerhin: Bei einer so genannten Zehn-Minuten-Spitze, also kurzem, aber starkem Regen nach langer Trockenheit, kann das Oberflächenwasser durch Gummiabrieb , Öl und Schmutz höher belastet sein, als normales Abwasser.

Vom jetzt im Bau befindlichen Überlaufbecken kann das nach und nach zur Pumpstation zwischen Beutel und Marstall gepumpt werden.

Mitte kommenden Jahres soll das Regenüberlaufbecken in der Grünen Straße fertig sein. In allen fünf Anlagen im Stadtgebiet hat die Schweriner Abwasserentsorgung SAE dann rund 10 Millionen Euro investiert. Die ersten Ergebnisse sind bereits heute zu sehen. Das Wasser des Schweriner Sees ist deutlich sauberer geworden. Zum Ärger der Angler. Denn einige Fischarten sind verschwunden – sie bevorzugen trübes Wasser.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen