Schwerin: Kind stürzte unglücklich, blieb aber unverletzt : Sechsjähriger von Bahn eingeklemmt

Notarzt und Feuerwehr waren schnell vor Ort: An der Haltestelle Hegelstraße war ein Junge zwischen Bahn und Bordstein geraten. Foto: Stefanie Milius
1 von 2
Notarzt und Feuerwehr waren schnell vor Ort: An der Haltestelle Hegelstraße war ein Junge zwischen Bahn und Bordstein geraten. Foto: Stefanie Milius

Großer Schreck gestern Nachmittag an einer Schweriner Straßenbahnhaltestelle: Ein sechsjähriger Junge geriet bei einem Sturz so unglücklich zwischen Straßenbahn und Bordstein, dass sein linker Fuß eingeklemmt wurde.

svz.de von
05. Februar 2013, 08:03 Uhr

Muesser Holz | Großer Schreck gestern Nachmittag an der Straßenbahnhaltestelle Hegelstraße: Ein sechsjähriger Junge geriet bei einem Sturz so unglücklich zwischen Straßenbahn und Bordstein, dass sein linker Fuß eingeklemmt wurde. Glücklicherweise wurde der Junge nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Der alarmierte Rettungswagen nahm das Kind zur medizinischen Überprüfung aber sicherheitshalber mit ins Klinikum.

Nach Auskunft von Nahverkehr-Geschäftsführer Norbert Klatt war der Junge in einem schwer einsehbaren Winkel auf dem Bahnsteig gelaufen, so dass der Fahrer ihn beim Anfahren nicht sehen konnte. Aufgrund des Schreies des Kindes habe er aber sofort eine Notbremsung vollzogen. Zeugen berichteten später, dass der Junge offenbar gestürzt und so zwischen Bahn und Bordstein geraten sei. "Feuerwehr und Rettungswagen wurden sofort alarmiert, weil der Junge sein Bein nicht von allein rausziehen konnte", berichtet Klatt. Aufatmen dann kurz darauf: Äußerlich war keine Verletzung zu erkennen. Der Nahverkehr ließ zwischen 15.05 und 15.38 Uhr zwischen Von-Stauffenberg- und Hegelstraße Busse statt Bahnen fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen