zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

12. Dezember 2017 | 19:21 Uhr

Unterricht mal anders: : Schwimmspaß im Demener See

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mehr als 60 Schüler der dritten Klassen aus Crivitz haben an einem zweiwöchigen Kurs teilgenommen

von
erstellt am 10.Jul.2015 | 23:49 Uhr

Der neunjährige Michel strahlt übers ganze Gesicht, auch wenn es an diesem Tag am Tiefen See in Demen recht kühl ist. Michel Venz holt aus seiner Hosentasche den Schwimmpass und zeigt ihn stolz. Das ist der Nachweis, dass der Drittklässler von der Crivitzer Grundschule beim Schwimmkurs gleich vier Mal erfolgreich war. „Ich hab zuerst das Seepferdchen gemacht. Das wollte ich unbedingt schaffen“, erzählt der Junge aus Kobande. Er habe dann einfach weiter fleißig geübt und noch die Prüfungen für die Schwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold geschafft. „Solche Momente erleben auch wir nicht jeden Tag, das hat der Michel hervorragend gemacht“, sagt Rolf Stiehler, Schwimmlehrer beim ASB Kreisverband Schwerin-Parchim.

Zwei Wochen dauerte der Kurs, den der ASB in Demen angeboten hat. Gestern ging er zu Ende. 62 Schüler der drei dritten Klassen der Fritz-Reuter-Grundschule nahmen teil. 37 Kinder hatten bereits eine Schwimmstufe, 25 waren Nichtschwimmer. „In diesen zwei Wochen haben die Kinder die Prüfungen für insgesamt 83 Schwimmabzeichen abgelegt, einige gleich mehrere“, freut sich Stiehler. Bis auf sechs Kinder haben alle die Bedingungen für das Seepferdchen oder eine Schwimmstufe geschafft. „Die Sechs können auch schwimmen, aber fürs Seepferdchen reichts nicht ganz.“ Den Unterricht am See haben neben Rolf Stiehler René Niemann, Katrin Glinka und Janik Holst – alle vier vom ASB – abgesichert.

Die Crivitzer Schule ist das dritte Mal mit ihren Drittklässlern in Demen. „Wir haben vorher eine Schwimmhalle in Schwerin genutzt. Dann wurde die geschlossen und wir sind hierher ausgewichen“, sagt Inge-Lore Möller, Klassenlehrerin der 3c. Und Ute Lange, Klassenlehrerin der 3a, ergänzt: „Das war eine gute Entscheidung.“ Denn in einem See schwimmen zu lernen sei allemal besser als in einem Becken. Das bestätigt René Niemann: „Die Kinder lernen hier, mit Wellen, auch Strömungen und Sichttiefen umzugehen. Das ist der Realität besser angepasst.“

Der ASB Schwerin-Parchim hat Schwimmkurse für insgesamt neun Grundschulen – unter anderen Brüel, Parchim, Hagenow, Mestlin – betreut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen