Schwerin : Schwimmhallen-Neubau wird teurer

Der geplante Schwimmhallen-Neubau wird teurer als vorgesehen. Finanzdezernent Dieter Niesen unterrichtete jetzt die Fraktionen, dass "für energetische Maßnahmen" zusätzlich rund 375 000 Euro aufgebracht werden müssen.

svz.de von
19. März 2013, 03:28 Uhr

Grosser Dreesch | Der geplante Schwimmhallen-Neubau wird teurer als bisher vorgesehen. Finanzdezernent Dieter Niesen unterrichtete jetzt die Fraktionen, dass "für energetische Maßnahmen" zusätzlich rund 375 000 Euro aufgebracht werden müssen. "Eine erneute Befassung der Stadtvertretung ist nach aktuellem Stand nicht erforderlich", so Niesen. Im März 2011 hatten die Stadtvertreter allerdings beschlossen: "Eine weitere Befassung der Stadtvertretung ist erforderlich, wenn es sich zeigt, dass die Investitionssumme von 9,25 Millionen Euro - inkl. Abriss der Schwimmhalle Lankow - nicht eingehalten werden kann." Der Finanzdezernent argumentiert nun, dass die Mehrkosten zu Einsparungen bei den laufenden Betriebskosten führen werden und sich dadurch innerhalb von 20 Jahren amortisieren. Diese Möglichkeit hatten die Stadtvertreter auch eingeräumt. Die Betriebskosten wurden auf maximal 600 000 Euro pro Jahr festgeschrieben.

Sein Konzept vorstellen und mit den Stadtvertretern diskutieren will Dieter Niesen am kommenden Dienstag im Hauptausschuss.

Unterdessen sind jetzt offenbar die Fördermittel geklärt. Das Innenministerium "hat eine Zusicherung auf Förderung der Maßnahme mit einem Festbetrag von 2,5 Millionen Euro erteilt". Neben dieser Sonderbedarfszuweisung will die Stadt Städtebaufördermittel in Höhe von 5,4 Millionen Euro in den Schwimmhallen-Neubau stecken. Die restlichen gut 1,7 Millionen Euro muss die Landeshauptstadt aus ihrem Haushalt 2013 selbst aufbringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen