zur Navigation springen

Engere Zusammenarbeit : Schwerins Theater und Rostocks Theaterhochschule kooperieren

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die engere Zusammenarbeit zwischen Theater-Studenten und alten Hasen der Schweriner Bühne soll beiden Häusern Impulse geben

von
erstellt am 24.Sep.2014 | 20:45 Uhr

Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin und die Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT) haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Was auf dieser Ebene so hervorragend funktioniere, könne auch wegweisend sein für die Zusammenarbeit der beiden großen Häuser, sagte Intendant Joachim Kümmritz hoffnungsvoll.

Die Kooperation mit der HMT an sich ist nicht neu – Prof. Markus Wünsch beispielsweise inszeniert und spielt regelmäßig in Schwerin, die Staatskapelle und die Musikstudenten unterstützen sich gegenseitig. Das alles soll auf ein höheres Niveau gehoben und verstetigt werden, sagt Dr. Susanne Winnacker, Rektorin der HMT. „Wir planen beispielsweise eine Sommerakademie, wo spartenübergreifend gearbeitet und experimentiert wird. Dort treffen unterschiedliche Erfahrungswelten aufeinander, die garantiert sehr stimulierend wirken“, so Winnacker.

Generalmusikdirektor Daniel Huppert benennt ein weiteres Projekt, das dank der Kooperationsvereinbarung in Angriff genommen werden kann: Ein Richard-Strauß-Programm soll gemeinsam aufgeführt werden. „So haben wir wieder die Chance, auch Werke mit größerer Besetzung spielen zu können“, sagt Huppert.

Auch Schwerins Chefdramaturg Ralph Reichel freut sich schon auf eine intensivierte Zusammenarbeit. Frisches Blut sei für einen Kreativbetrieb wie ein Theater lebenswichtig. „Studenten denken und ticken anders als die alten Hasen, im Gegenzug ist nichts so bereichernd für einen Studenten wie das Praxiserlebnis mit den Profis.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen