zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. November 2017 | 07:03 Uhr

Unterricht der Zukunft : Schwerins modernste Schule

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Im Juni wurde die komplett erneuerte Bildungseinrichtung in Lankow eingeweiht, heute haben 347 Grundschüler beste Lernbedingungen

von
erstellt am 15.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Für nur zwei Sekunden poppen die Bilder von zwei Bleistiftanspitzern auf der weißen Multimedia-Tafel des Unterrichtszimmers auf, als die Lehrerin die tastempfindliche Oberfläche kurz antippt. Sofort schnellen die Arme der Mädchen und Jungen der 1c der Grundschule in die Höhe. Einige von ihnen halten eine Karte mit der Ziffer Zwei in der Hand, andere recken zwei Finger in die Höhe. Grundschullehrerin Karin Wiese hat den Kindern beides erlaubt. Lobend nickt sie ihrer Klasse zu und tippt erneut and die Tafel. Erneut zwei Sekunden lang leuchten dort vier Radiergummis auf. Die Erstklässler reagieren wieder sofort – und richtig.


Wegweisend: Unterricht am Multimedia-Board


 

Dann dürfen die Kinder selbst an die Tafel. Mit dem Zeigefinger malt Maike eine 1 richtig unter die Schere. Diesmal bleiben die Eins und die Schere sichtbar. „So üben wir das simultane Erfassen von Mengen als Grundlage für das Addieren und Subtrahieren“ erklärt Hannelore Schulze, Leiterin der Grundschule Lankow, der modernsten Schule der Stadt. Im Juni war das Haus eingeweiht worden – nach zwei Jahren Bauzeit. Herausgekommen ist ein freundliches Lern-Ambiente mit durchdachtem Farbkonzept, extra breiten Fluren, viel Glas, einem spektakulären Indoor-Spielplatz, großer Schülerküche mit Herden und Mikrowellen, Keramikwerkstatt, zwei Schach-Räumen, einem eigenen Hortbereich im Dachgeschoss und einem Anbau für den Essenraum, der sich in einen Festsaal verwandeln lässt. Und auch vier Unterrichtsräume mit einem Multimediaboard für den Unterricht bietet Schwerins erste zertifizierte Schachschule.

Insgesamt 347 Mädchen und Jungen lernen an der Einrichtung mit sonderpädagogischen Aufgaben. Von den neuen ersten Klassen gibt es in Lankow vier. 30 Lehrer zählen zum Team von Schulleiterin Schulze, darunter drei ausgebildete Sonderpädagogen.

In der 4c läuft auf der Schultafel gerade ein richtiger Film. Darin wird den Kindern anschaulich das Entstehen von Ebbe und Flut erklärt. Die Moderatoren erklären, präsentieren Modelle und Verfahren. Die Kinder schauen mucksmäuschenstill und fasziniert zu. „Das könnte ich ohne die Tafel gar nicht so darstellen“, sagt Deutschlehrerin Evelyn Neumann. So wie sie hatten alle Pädagogen nach ersten Berührungsängsten schnell keine Probleme mit der computergesteuerten Tafel, die all das zeigen kann, was die Kinder in ihren Fibeln haben und auch aufs Internet zugreifen kann. Die Bedienung ist intuitiv wie bei heimischen Tablets. Selbst erarbeitete Lehrinhalte können die Pädagogen per Stick auf die Tafel bringen.


Energieverbrauch um 30 Prozent verringert


 

Auch die Stadt hat langfristig etwas von der Investition: Durch den Umbau – dazu gehören auch neue Fenster und besserer Wärmeschutz – kann der Energieverbrauch um rund 30 Prozent gesenkt werden. Das ist gut für die Umwelt und den städtischen Haushalt.

In der 3b umringen die Schüler die Lehrerin direkt an der Tafel. Heiderose Warnat sucht Tiere mit Doppel-S. Eine stattliche Zahl Wörter steht bereits an der Tafel. Mit einem Stift hat die Lehrerin sie an die druckempfindliche Wand geschrieben. „Walross“, ruft eine Drittklässlerin. Warnat nickt und notiert. Sie trägt ihren bandagierten linken Arm in einer Schlinge am Körper. Dank der modernen Technik funktioniert bildhafter Unterricht eben auch einhändig.

Die Grundschule Lankow bietet jede Menge beispielhafter Aktivitäten. Vom Schwerpunkt Schach reichen diese über gesunde Ernährung – in der Schulküche werden schon für Halloween Kürbisse ausgehöhlt und Kürbissuppe gekocht – bis hin zu Anti-Gewalt-Projekten. Für ihre Gewaltprävention ist die Grundschule sogar schon ausgezeichnet worden.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen