Auf Erfolgskurs : Schwerinerin macht junge Mode in London

Die Schwerinerin Jara Weinkauf tingelt seit 2006 durch die Welt. Ihre einzigen Begleiter sind ihre selbst entworfenen Kleider. Im Sommer gründete sie in London ihr Modelabel.
Die Schwerinerin Jara Weinkauf tingelt seit 2006 durch die Welt. Ihre einzigen Begleiter sind ihre selbst entworfenen Kleider. Im Sommer gründete sie in London ihr Modelabel.

Jara Weinkauf wanderte 2006 aus und mischt jetzt in England die Szene mit ihrem Label „Jara Wine“ auf

von
12. Februar 2014, 16:00 Uhr

Ihre Kleider sind das Einzige, das die Weltenbummlerin seit Jahren begleitet. Und das sind fast ausschließlich ihre eigenen Entwürfe. „Verspielt, zeitlos und trotzdem elegant“, beschreibt Jara Weinkauf ihren Stil und ihre eigene Modelinie. Die geborene Ostberlinerin ist in Schwerin aufgewachsen und zur Schule gegangen. Grundschule in Lankow, Herder Gymnasium. Nach dem Abi packte sie ihre Sachen und zog in die große, weite Welt.

Ihre erste Station war Washington D.C. Das war 2006. Ein Jahr arbeitete sie dort als Au-Pair. „Da ist mir aufgefallen, dass alle irgendwie das Gleiche tragen“, erinnert sie sich. Zu der Zeit belegte sie ihre ersten Nähkurse. Die Schwerinerin wurde zu einer Hochzeit eingeladen, brauchte etwas zum Anziehen und fand irgendwie nichts, was ihr gefiel. Das war der Auslöser für ihre Entwürfe. „Ich wollte gerne Kleider machen, die sich von der Masse abheben, aber trotzdem elegant und tragbar sind“, sagt Jara Weinkauf. „Ich wollte keinen Mainstream-Trends mehr folgen und fand es schade, dass sich das Angebot vieler Modeketten zu sehr ähnelte.“

Die junge Schneiderin fing ein Studium für Event Marketing Management an. Das führte sie nach England und nach Dänemark. Die junge Frau reiste durch Europa und besuchte Kuba. Überall sammelte sie Inspiration, „die in meine Mode fließt“. 2010 trat sie ein Praktikum in New York an. „Dort habe ich bei kleineren Fashion Shows in New York mitgemacht“, sagt Jara Weinkauf. Und sie konnte ihre Entwürfe präsentieren. „Dabei habe ich fast nur noch meine selbst entworfenen Modelle getragen, für die ich dort sehr gutes Feedback bekam.“

Das machte ihr Mut, so viel, dass sie 2011 nach London umzog. „Das ist eine sehr kreative Stadt, die Szene brummt und die Leute sind unwahrscheinlich offen“, schwärmt die Jung-Designerin. „Hier wollte ich neu Fuß fassen.“ Die Weltenbummlerin ließ sich nieder, gründete im August 2013 ihr Modelabel „Jara Wine“. „Die Debüt-Kollektion besteht aus neun Kleidern und einem Poloshirt und alle können zu vielen verschiedenen Gelegenheiten getragen werden“, wirbt Jara Weinkauf für ihr Label. „Die Kollektion ist sehr farbenfroh, modern, leicht zu tragen, herausfordernd und trotzdem chic.“ Das Besondere: Die Kleider werden komplett in Großbritannien produziert. Das ist in der Branche nicht selbstverständlich. „Ich hätte die Produktion auch nach Indien verlegen können“, erklärt die Deutsche. Aber sie scheute die große Auflage, die dafür notwendig gewesen wäre, um profitabel zu sein. Stattdessen ließ sie in London produzieren, zehn Ausführungen von jedem Modell. Ihre so genannte First Fashion will sie künftig in kleineren Boutiquen anbieten und hofft, dass bald größere Modehäuser auf sie aufmerksam werden. „Das Netzwerken in London ist wirklich leicht, ich lerne immer mehr Menschen meiner Branche kennen“, erzählt Jara Weinkauf. Nach Schwerin zurück möchte Jara Weinkauf vorerst nicht. Zwar kann sie bislang noch nicht von ihrer Mode leben, aber so lange arbeitet sie eben in einem ganz normalen Beruf und strickt nebenher einfach an ihrer Karriere als Modedesignerin.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen