Bauen : Schweriner zieht es ins Eigenheim

Barcastraße: Hier entstehen neue Wohnungen.
Barcastraße: Hier entstehen neue Wohnungen.

Besonders junge Familien möchten bauen oder suchen Häuser zum Kauf, doch langsam wird das Angebot in der Stadt knapp

23-65748720_23-67291560_1420651576.PNG von
11. August 2015, 16:00 Uhr

In der Landeshauptstadt entstehen  Eigenheime derzeit wie am Fließband. „Besonders junge Familien fragen bei uns nach einer Finanzierung“, berichtet Frank Neitzel von der PSD Bank. Den positiven Trend bestätigt auch  Ina Trapp, Leiterin des Sparkassen-Immobilien-Centers: „Privatkunden nahmen im ersten Halbjahr des Jahres Wohnungsbaukredite in Höhe von 34,2 Millionen Euro auf. Das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.“ Ein deutliches Plus sei auch bei der Immobilienvermittlung zu spüren. „In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres konnten 74 Objekte mit einem Kaufpreisvolumen  von 11,4 Millionen Euro vermittelt werden“, so Trapp. Neue Baugebiete  sind allerdings rar. „In Schwerins neuem Wohnquartier, in den Waisengärten, herrscht derzeit die Tiefbauphase. Bereits jetzt ist gut die Hälfte der Wohnungen Am Alten Obstgarten

verkauft“, erklärt Trapp.

Eigenheime entstehen auch an den Sodemannschen Teichen in Lankow. Alle Grundstücke sind bereits vergeben. In der Werdervorstadt, genauer in der Barcastraße, investiert die Wohnungsgenossenschaft Lankow  2,7 Millionen Euro in ein Mehrfamilienhaus. Hier entstehen   20 neue Mietwohnungen, die im Januar bezugsfertig sein sollen. Das Haus ist auch der erste  Neubau im so genannten Werderpark, dem großen Gelände hinter der historischen, von der VR-Bank zum  Hauptsitz umgebauten  Werderklinik.

„Die Baufirmen sind gut ausgelastet. Wir verzeichnen einen kleinen Aufschwung bei allen Baubetrieben in MV.  Genauer gesagt, haben wir mit Stand Mai zwei Prozent mehr Umsatz verzeichnen können“, erklärt Jörg Schnell vom Bauverband Mecklenburg-Vorpommern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen