zur Navigation springen

Vom Sportgymnasium zum Film : Schweriner reitet für die Wanderhure

vom

Der Schweriner Bert Tischendorf ist die Idealbesetzung für die Rolle des mutigen Helden. Heute Abend ist er auf Sat 1 in "Die Rache der Wanderhure" als männlicher Hauptdarsteller neben Alexandra Neldel zu sehen.

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2012 | 01:49 Uhr

Schwerin | Er kann schwimmen wie ein Fisch im Wasser, er kann reiten wie Winnetou, fechten wie D´Artagnan, Bogen schießen wie Robin Hood - kurzum: Bert Tischendorf ist die Idealbesetzung für die Rolle des mutigen Helden. Und er ist Schweriner. 1998 legte er am Sportgymnasium sein Abitur mit Bestnoten ab, schlug ein Medizinstudium aus und ging zum Film. Heute Abend ist er auf Sat 1 in "Die Rache der Wanderhure" als männlicher Hauptdarsteller neben Alexandra Neldel zu sehen.

Pünktlich zur Ausstrahlung dieses Films gab der Sender nun bekannt, dass die Saga nach den Wanderhuren-Erfolgsromanen von Iny Lorentz zur Filmreihe ausgebaut wird. Mit dem ersten Teil lockten Bert Tischendorf und Ale xandra Neldel 2010 knapp zehn Millionen Zuschauer vor die Fernseher.

Der 32-jährige Schweriner wird künftig noch häufiger auf Leinwand oder Bildschirm zu sehen sein: In der Verfilmung der gleichnamigen Jugendserie "Das Haus Anubis", die am 19. April in die Kinos kommt, spielt er an der Seite von Collien Ulmen-Fernandes und Fanta4-Sänger Smudo. Auch für die Serie "Der letzte Bulle" stand er schon vor der Kamera. Ausgestrahlt werden soll diese Folge am 16. April.

In Marc Brasses und Florian Hubers ARD-Dokufiction "Vom Traum zum Terror: Olympia München 1972" schlüpfte Bert Tischendorf in die Rolle des Olympioniken Manfred Ommer. Im Herbst war er in der ZDF-Verfilmung "Beate Uhse - das Recht auf Liebe" als ärztlicher Ratgeber von Beate Uhse (Franka Potente) zu sehen und spielte in dem historischen Mystery-Thriller "Isenhart" die Hauptrolle neben Klaus J. Behrendt und Jeanette Biedermann. Sein Leinwanddebüt gab der Schweriner übrigens 2007 neben Benno Fürmann in dem belgischen Drama "Survivre avec les Loups" unter der Regie von Véra Belmont.

Seine Berühmtheit ist dem jungen Mann nicht anzumerken. Der erfolgreiche Schauspieler kommt gern in seine Heimatstadt, besucht seine Eltern und alte Freunde und Mitschüler vom Sportgymnasium, freut sich, wenn er auf der Straße angesprochen wird. "Ich liebe Schwerin, ich bin hier aufgewachsen, das ist immer mein Zuhause. Aber Berlin ist denn doch ein anderes Kaliber, das ich nicht mehr missen möchte. Berlin ist einfach unglaublich", schwärmt Tischendorf. In der Hauptstadt absolvierte er bereits seine Ausbildung an der renommierten Schauspielschule "Ernst Busch". Damals, das war 2003, spielte er auch seine erste Hauptrolle in der Serie "18 - Allein unter Mädchen" und erlangte vor allem beim jüngeren Publikum Bekanntheit. Und er fand Gefallen am Film. "Ich wollte nach meinem Studium eigentlich zur Bühne und habe in Frankfurt am Theater gearbeitet. Dann kamen die Angebote für Isenhart und die Wanderhure. Da musste ich mich entscheiden, denn die Filmaufnahmen haben sehr viel Zeit in Anspruch genommen", erzählt der Sohn des Schweriner Sportgymnasiums-Leiters. Es habe aber auch sehr viel Spaß gemacht. "Da gibt es ständig neue Herausforderungen. Bogenschießen oder Fechten und Reiten musste ich erst lernen", berichtet Ti schen dorf. Für den ehemaligen Leistungssportler ist das aber kein Problem. Disziplin, sportlichen Ehrgeiz, das Trainieren bis an die Grenze der Leistungsfähigkeit kenne er von Kindesbeinen an, erzählt er lachend.

Das wissen offenbar auch seine neuen Kollegen vor und hinter der Kamera zu schätzen. "Die Leute am Set sind oft auch erstaunlich jung", berichtet er und ergänzt: "Außerdem eint uns alle, alt wie jung, ein Ziel: Wir wollen das Ergebnis, und dafür wird sehr professionell gearbeitet."

Wer Bert Tischendorf heute Abend um 20.15 Uhr auf Sat 1 nicht sehen kann, könnte ihm möglicherweise zu Ostern in Schwerin begegnen. Denn spätestens zu den Feiertagen wird er wieder ein paar Tage in seiner alten Heimatstadt verbringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen