Blitzer : Schweriner rasen vor der Haustür

Umgestellt: Wegen der Baustelle am Grünen Tal blitzt der Starenkasten am Köpmarkt jetzt schon bei Tempo 30.
Umgestellt: Wegen der Baustelle am Grünen Tal blitzt der Starenkasten am Köpmarkt jetzt schon bei Tempo 30.

Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen sinkt – doch in Wohngebieten ist jeder zweite Temposünder im eigenen Viertel zu schnell

von
29. Juli 2015, 16:00 Uhr

Die Schweriner Autofahrer sind offenbar gerne vor der eigenen Haustür zu schnell unterwegs. Das jedenfalls hat das Ordnungsamt festgestellt. „Bürger oder auch Ortsbeiräte bitten uns um eine Geschwindigkeitskontrolle, weil sie das Gefühl haben, dass in ihrem Wohngebiet gerast wird“, sagt Schwerins Ordnungsamtschefin Gabriele Kaufmann. Solche Blitzaktionen bringen dann meist ein überraschendes Ergebnis. „Mehr als die Hälfte derer, die zu schnell unterwegs sind, wohnen selbst in dem betreffenden Viertel.“

Gefühlt standen die Blitzer in Schwerin immer an den selben Stellen, an einer Hand voll Orten. Dem widerspricht die Ordnungsamtsleiterin. „Wir haben in der Verkehrsunfallkommission, in der unter anderem die Stadt und die Polizei zusammenarbeiten, 160 Messstellen im Stadtgebiet festgelegt.“ Das sind nicht nur Unfallschwerpunkte. „Wir blitzen auch präventiv vor Schulen und Kindergärten.“

Insgesamt hat das Ordnungsamt seine Blitzaktivitäten in diesem Jahr weiter ausgedehnt. Von Januar bis Juni wurde knapp 2046 Stunden lang die Geschwindigkeit gemessen. Das sind fast 80 Stunden mehr, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Fast 650 000 Autos fuhren an den Messstellen vorbei – rund 13 000 mehr als 2014. Das Erfreuliche: Im ersten Halbjahr 2015 blitzte es knapp 5000-mal weniger, als von Januar bis Juni des vergangenen Jahres.

Auch wenn die Zahl der Temposünder zurückgegangen ist, so spülen Verwarn- und Bußgelder doch ein erkleckliches Sümmchen in die Stadtkasse. Genau 373 516,52 Euro waren es bis zum 30. Juni. Ob die für das gesamte Jahr geplante Summe von 932 800 Euro allerdings erreicht wird, bleibt abzuwarten.

Einen kleinen Beitrag zum Jahresergebnis wird dabei der Starenkasten an der Karl-Marx-Allee in Höhe des Köpmarktes bringen. Der blitzt normalerweise, wenn schneller als 50 gefahren wird. Wegen der Baustelle am Grünen Tal gilt jetzt aber Tempo 30. Der Blitzer wurde prompt von der Stadt umgestellt. „Weil sich die Zahl der Fahrspuren verringert“, erklärt Gabriele Kaufmann.

Während weniger Temposünder gemessen wurden, hat der Rotlicht-Blitz an der Kreuzung Obotritenring, Wittenburger Straße mehr zu tun. Im ersten Halbjahr 2014 waren es 932, von Januar bis Juni 2015 schon 1346 Fälle. Eine Steigerung um 45 Prozent.

<div id="fb-root"></div><script>(function(d, s, id) {  var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];  if (d.getElementById(id)) return;  js = d.createElement(s); js.id = id;  js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3";  fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script><div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/svzschwerin/posts/738479199596867" data-width="500"><div class="fb-xfbml-parse-ignore"><blockquote cite="https://www.facebook.com/svzschwerin/posts/738479199596867"><p>Blitzerbilanz: Anteil der zu schnellen Autofahrer ist in Schwerin deutlich gesunken.</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/svzschwerin">Zeitung für die Landeshauptstadt - News aus Schwerin &amp; Umgebung</a> on&nbsp;<a href="https://www.facebook.com/svzschwerin/posts/738479199596867">Montag, 27. Juli 2015</a></blockquote></div></div>

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen