Twitter : Schweriner Polizei zwitschert Einsätze

Am Live-Ticker: Kommissarin Juliane Zgonine wird Sonnabendnacht den Twitter-Account der Schweriner Polizei füttern.
Am Live-Ticker: Kommissarin Juliane Zgonine wird Sonnabendnacht den Twitter-Account der Schweriner Polizei füttern.

Von der entlaufenen Katze bis zum Musikfestival „Place2be“: Nachtschicht berichtet auf Twitter über ihre Arbeit

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
21. August 2015, 21:00 Uhr

Was macht die Polizei eigentlich so den ganzen Tag – oder auch die ganze Nacht? Wer sich diese Frage stellt, der sollte amal im Internet beim Kurznachrichtendienst „Twitter“ vorbeischauen. In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag wurde nämlich gezwitschert: Von Sonnabend, 16 Uhr, bis Sonntag, 4 Uhr, berichteten die Ordnungshüter unter www.twitter.com/Polizei_SN praktisch live über ihre Einsätze in der Landeshauptstadt – von der entlaufenen Katze bis zum Geschehen rund um den Marstall, wo seit Freitag das große Musikfestival „Place2be“ stattfindet.

„Twitter ist für uns ein Mittel der Öffentlichkeitsarbeit“, sagt Schwerins Revierleiter Michael Erhart. „Die Bürger sollen einen Einblick in die alltägliche Arbeit der Polizei bekommen.“ Mit dem zwölfstündigen Live-Ticker folge die Polizei der Landeshauptstadt dem Beispiel ihrer Kollegen in Berlin und Rostock. „Es geht um Transparenz und noch mehr Bürgernähe“, so Erhart.

Polizeisprecher Steffen Salow und Kommissarin Juliane Zgonine haben den Twitter-Account gefüllt.

Seit Ende Mai ist die Schweriner Polizei bei Twitter aktiv. „Rund 400 Follower haben wir bereits“, berichtet Erhart. Knapp 300 so genannte Tweets seien schon auf die Datenautobahn geschickt worden. Gerade jüngere Leute, die den sozialen Medien besonders offen gegenüber stünden, wolle die Polizei mit dem neuen Medium erreichen, so der Revierleiter.

Der jetzt geplante Live-Ticker soll keine einmalige Aktion in Schwerin bleiben. Bei Großveranstaltungen in der Kongresshalle etwa sei eine Wiederholung durchaus denkbar, sagt Erhart. „Dabei werden die Erfahrungen nutzen, die wir an diesem Wochenende sammeln.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen