zur Navigation springen

Vorwurf Kindesmissbrauch : Schweriner Polizei sucht „falschen Beamten“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Polizei in der Landeshauptstadt sucht weiter nach dem Mann, der sich am Vormittag des 15. Dezember als Polizist ausgegeben und einen elfjährigen Jungen sexuell missbraucht haben soll. Nach Aussagen des Kindes lockte ihn der Unbekannte am vorvergangenen Dienstag von der Hermannstraße aus über den Platz der Jugend in den Schlossgarten und von dort weiter zum Franzosenweg, an die Ecke Paulshöher Weg. Am dortigen Buga-Spielplatz habe der Täter den Jungen dann missbraucht.

Der Tatverdächtige wird so beschrieben: Er soll zwischen 40 und 45 Jahre alt und etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß sein. Seine Statur wird als stämmig oder dicklich beschrieben. Die Haare des Mannes sollen drei bis fünf Zentimeter lang sein, er trug einen Drei-Tage-Bart und hatte ein Doppelkinn. Der Mann hatte nach Angaben des Kindes blaue Augen und trug eine Brille. Außerdem soll er Raucher sein. Bekleidet war der „falsche Polizist“ mit einer schwarzen Stoffjacke, einem weißen Pullover einer dunkelblau-schwarzen Jeans und grauen Slippern.

Mit Hilfe des elfjährigen Jungen erstellte die Polizei ein Phantombild. Die Beamten bitten die Bevölkerung um Mithilfe und fragen: Wer kann Angaben zu dem unbekannten Tatverdächtigen machen?

Es werden zudem Zeugen gesucht, die sich am Dienstag in der Zeit zwischen 8 und 10.30 Uhr im Bereich der Schlossgartenallee beziehungsweise auf dem Franzosenweg, insbesondere am dortigen Spielplatz der Atolle, aufgehalten haben und die möglicherweise den unbekannten Mann in Begleitung des Elfjährigen beobachtet haben.

Informationen und Hinweise zu der Tat nimmt die Polizei telefonisch unter der Nummer 038208/888 2222, in jeder Dienststelle sowie über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen