zur Navigation springen

Friseur-WM : Schweriner Friseurinnen bürsten Konkurrenz ab

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Trio ließ deutsches Teilnehmerfeld hinter sich und misst sich im Oktober in Berlin mit Weltbesten der Branche

Üben, üben, üben für die drei Friseurinnen – still halten und immer wieder ruhig sitzen für die Haarmodells. Drei Schweriner Haar-Künstlerinnen aus dem Salon Ortmann-Christ nehmen es im Oktober mit 74 Konkurrenten aus mehr als 28 Ländern auf. Beim „Color Zoom Global Event“ in Berlin geht es um alles oder nichts.

Die monatelange Vorbereitung war hart, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen: Nicol Wolter (38) in der „Creative Category“, Susanne Gumbert (24) in der „New Talent Category“ und Valerie-Cecilé Christ (24) in der „Partner Category“ haben die deutsche Konkurrenz hinter sich gelassen. Jetzt betreten die Drei in Berlin die internationale Wettbewerbsbühne. Was die Jury zunächst nur auf dem Papier anhand von Fotografien entschieden hat, müssen die Schwerinerinnen in der Bundeshauptstadt in einer vorgeschriebenen Zeit umsetzen.

„Es ist eine Herausforderung, sich mit den Weltbesten der Branche zu messen und dabei die Kreativität frei auszuleben“, sagt Valerie-Cecilie Christ. Dabei geht es weniger ums Haareschneiden, eher um Kunst. „Alles dreht sich um optische Täuschungen, die sich erst auf den zweiten Blick erschließt, um außergewöhnliche Farbkombinationen, die niemand erwartet und versteckte Details, die je nach Lichteinfall und Blickwinkel sichtbar werden“, sagt sie weiter.

Ob die drei schon zu den alten Hasen gehören? Valerie-Cecilie und Susanne sind seit sieben Jahren im Beruf, Nicol seit 22. Valerie-Cecilie hatte sich schon einmal in Miami auf den zweiten Platz frisiert. Das war im Jahr 2011 beim gleichen Ausscheid im internationalen Teil des Wettbewerbs. Jetzt will die Friseurmeisterin es in der Hauptstadt noch einmal genau wissen. Mentale Verstärkung sind ihre zwei Kolleginnen: Alle drei wissen, was sie können.

 



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen