Gedenken : Schweriner erinnern an den Tag der Befreiung

Am Grabmal des unbekannten Soldaten auf dem Ehrenfriedhof legten Schweriner Blumen und Gebinde nieder.
Am Grabmal des unbekannten Soldaten auf dem Ehrenfriedhof legten Schweriner Blumen und Gebinde nieder.

Schweriner legen auf Ehrenfriedhof für Opfer des Faschismus Kränze nieder und fordern: Nie wieder Krieg

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
09. Mai 2019, 05:00 Uhr

Zum 74. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus haben sich gestern mehr als 100 Schweriner auf dem Ehrenfriedhof am Platz der Opfer des Faschismus versammelt und Blumen niedergelegt. Viele aus der früheren Sowjetunion zugezogene Neu-Schweriner trugen Fotos von gefallenen Familienangehörigen. Mehrere Redner erinnerten an das Leid, das die Nazi-Herrschaft und der Zweite Weltkrieg über viele Völker gebracht hatten. Bürgerrechtler Heiko Lietz mahnte die historische Verantwortung an, nie wieder Krieg zuzulassen. Er forderte Engagement gegen Kriegstreiber und Gewaltverherrlichung und für die Einhaltung der Menschenrechte. „Wir brauchen den aktiven Einsatz für unsere Demokratie.“

Am Mahnmal der Mutter in Raben Steinfeld hatten am Vormittag Landespolitiker Kränze niedergelegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen