zur Navigation springen

Nestlé-Tochter Nespresso kommt : Schwerin wird Dolce Gusto-Hauptstadt

vom

Für eine seiner erfolgreichsten Innovationen wird der Lebensmittelhersteller Nestlé in Mecklenburg-Vorpommern am Standort Schwerin/ Göhrener Tannen Produktionskapazitäten für den Markt in Europa schaffen.

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2012 | 06:30 Uhr

Schwerin | Erfolg für den Wirtschaftsstandort MV: Für eine seiner erfolgreichsten Innovationen wird der weltweit größte Lebensmittelhersteller Nestlé in Mecklenburg-Vorpommern am Standort Schwerin Produktionskapazitäten für den europäischen Markt schaffen. Zur Vorstellung des modernsten Investitionsprojektes von Nestlé in Europa findet am nächsten Freitag im Schweriner Ludwig-Bölkow-Haus eine internationale Pressekonferenz statt. Der Vize-Präsident Nestlé Europa, Laurent Freixe, wird ebenso dabei sein wie der Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland, Gerhard Berssenbrügge, Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).

Es geht um 450 tarifgebundene Arbeitsplätze allein in der Aufbauphase, wie unsere Zeitung erfuhr. Das Werk mit einer Investition in dreistelliger Millionenhöhe wird vor den Toren der Landeshauptstadt, im Industriepark Göhrener Tannen, entstehen, der ursprünglich für die Ansiedlung einer BMW-Fertigung erschlossen wurde. Schwerin verlor 2001 in der letzten Runde den Wettbewerb gegen Leipzig. Im neuen Nestlé-Werk sollen u. a. die bekannten Dolce Gusto-Kapseln für Kaffeemaschinen der Nestlé-Tochter Nespresso gefertigt werden. Schwerin wird zur Dolce- Gusto-Hauptstadt.

Hinter den Kulissen ist indessen der Streit um den Ansiedlungserfolg entbrannt. Seit fünf Jahren sind Experten der Wirtschaftsfördergesellschaft Invest in MV mit Nestlé-Deutschland im Gespräch. Ausschlaggebend, so hört man, seien die Ansiedlungsbedingungen gewesen, bei denen die Landes-Förderung nur eine Rolle spielt. Nestlé habe zudem der vorbereitete Standort mit A14-Zubringer zur A24 mit Direktanbindung zum wichtigsten Kaffee-Hafen Deutschlands, Hamburg, überzeugt. Das hatte schon bei der Ansiedlung eines der europaweit modernsten Instantkaffeewerke, Viva Coffee, in Upahl, eine Rolle gespielt. Die Region berge ein Arbeitskräftepotenzial, heißt es. Nun komme es darauf an, das Fachpersonal auszubilden.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte gestern: "Die Entscheidung setzt Schwerin als Standort auf die europäische Landkarte für Großinvestitionen. Eine solche Ansiedlung ist beste Werbung für Folgeinvestitionen." Auch Ministerpräsident Erwin Sellering freut sich. Wie Konzernchef Paul Bulcke erst am Donnerstag bei der Vorlage der Jahresbilanz mitteilte, haben sich im Jahr 2011 Getränke, allen voran die Kaffeesparte Nespresso, als erfolgreichste Nestlé-Produkte erwiesen. Sie bescherten dem Konzern bei einem Plus von 20 Prozent allein einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden Franken (2,5 Milliarden Euro). Der Markt mit den Kaffee-Kapseln der Nestlé-Tochter Nespresso wächst seit Jahren.

Ansiedlungserfolge in MV der letzten Jahre

  • Die Visiotex GmbH der Visiogroup siedelte sich 2008 mit einem Produktionsstandort in Wismar an. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Neu-Ulm entwickelt, produziert und vermarktet funktionale Textilien und Textiltechnologien. Zum Kundenkreis zählen führende Automobil-, Sitzmöbel-, Composite- und Medizinproduktehersteller.
  • Die Viva Coffee GmbH: Mit einem der modernsten Instantkaffeewerke Europas hat Viva Coffee seit 2008 in Upahl 50 Millionen Euro investiert, um den Markt für löslichen Kaffee aufzurollen. Potenzial: China und Japan, Großbritannien, Russland und Australien
  • Diehl Aerospace GmbH, Rostock, ein Unternehmen von Diehl und Thales, beliefert seit 2006 Airbus mit einem neuartigen Tür- und Flugsteuerungssystem. In der Niederlassung Rostock werden Systemlösungen vom Cockpit bis zur Kabine entwickelt.
  • Die Flamm Aerotech in Schwerin, Göhrener Tannen, hat im Frühjahr 2006 die Produktion als Zulieferer für Airbus aufgenommen. Heute produzieren 230 Mitarbeiter im Mehrschichtbetrieb mehr als 12500 unterschiedliche Komponenten.
  • finitex logistic services betreibt in Hagenow seit 2003 ein Textil-Logistikzentrum. Auf mehr als 8000 Quadratmetern stehen modernste Aufbereitungs- und Hängeanlagen für effiziente Textillogistik. Mehrere hundert Mitarbeiter sind am Standort beschäftigt.
  • Liebherr Mcctec Rostock hat 2003 im Hafengelände begonnen, einen Produktionsstandort für die Fertigung von Hafenmobilkränen zu errichten. Die Produktion von maritimen Kranen wurde Anfang 2005 aufgenommen. Seit 2008 werden auch Großkrane bis 2000 Tonnen Hubkraft gefertigt. Etwa 1000 Mitarbeiter sind derzeit tätig.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen