Schwerin wächst wieder

svz.de von
11. Juli 2012, 11:08 Uhr

Schwerin | Heute vor 25 Jahren stieg den Vereinten Nationen zufolge die Weltbevölkerung über die Fünf-Milliarden-Marke. Zwei Jahre darauf wurde der 11. Juli zum Weltbevölkerungstag ernannt. Bis zum Jahr 2050 soll die Zahl der Erdbewohner auf über neun Milliarden wachsen. Danach soll die Zahl wieder zurückgehen. Den größten Anteil an der Weltbevölkerung hat derzeit China mit 19,3 Prozent. Wie sieht es in Schwerin aus?

Die Landeshauptstadt wächst wieder, sagt Vize-Oberbürgermeister Dr. Wolfram Friedersdorff mit Blick auf die aktuellen Statistiken. In den vergangenen Jahren war die Summe der Neugeborenen und Zugezogenen erstmals wieder größer als die der Wegzüge und Todesfälle. 2010 stieg die Einwohnerzahl der Landeshauptstadt um 179, im vergangenen Jahr waren es 113. Zum Vergleich: Im Buga-Jahr 2009 gab es unterm Strich noch einen Einwohnerverlust von 1959 Bürgern. Derzeit weist die Statistik 95 323 Schweriner aus. Tendenz steigend. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser stabile Trend fortsetzt", sagt Frieders dorff. Ein jährlicher Bevölkerungszuwachs von 500 Einwohnern sei nicht mehr utopisch - auch angesichts der Tatsache, dass auch die Schweriner immer länger leben. In den kommenden Jahren werde Friedersdorff zufolge die Gruppe der Über-60-Jährigen ein Drittel der Schweriner stellen. Hinzu käme der kontinuierliche Zuzug. "Wir müssen weiter Voraussetzungen schaffen für Arbeitsplätze und Wohnen", sagt der Bau- und Wirtschaftsdezernent. Gerade mit Blick auf Arbeitsplätze müsse Schwerin allerdings noch mehr in Richtung Industrie gehen, sagt der Vize-OB und ist überzeugt, dass die Ansiedlung von Nestlé einen wichtigen Schub geben werde. "Der Industriepark wird sich weiter entwickeln." Damit würden auch mehr Einwohner nach Schwerin ziehen. Dann würde sich die Landeshauptstadt kontinuierlich zurück in Richtung 100 000-Einwohner-Marke und damit zum Großstadtstatus entwickeln. Und zumindest jetzt schon hat Schwerin die Statistiker widerlegt: Die hatten 2005 in einer Studie prognostiziert, dass die Landeshauptstadt jetzt nur noch 90 000 Einwohner haben werde…

Die Alterspyramide Schwerins ist ansonsten mit vielen ostdeutschen Städten identisch: Krieg, Pillenknick und Wende sorgen für drastische Einschnitte. Nur: Am Fuß der Pyramide wird es in Schwerin wieder etwas breiter…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen