zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. Oktober 2017 | 23:35 Uhr

Musik : Schwerin plant sinfonischen Mob

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Verein Kultursegel bereitet musikalisches Großereignis mit der Staatskapelle und Hobby-Musikern vor und sucht Textideen für ein Lied

von
erstellt am 01.Aug.2017 | 11:50 Uhr

In Berlin und anderen Städten begeistert der sinfonische Mob Tausende, jetzt soll auch Schwerin so ein musikalisches Großereignis bekommen. Der Verein Kultursegel bereitet für den 24. September, den Wahlsonntag, ein gigantisches Konzert auf dem Markt vor. „Die Mecklenburgische Staatskapelle hat bereits zugesagt, ebenso das gemeinsame Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums und der Musikschule Ataraxia, und ich bin sicher, es werden noch weitere Musiker kommen, um sich mit uns zum größten Spontanorchester des Landes zu versammeln“, sagt Projektleiter Karl Heinrich Wendorf.

Der gebürtige Schweriner hat sich vor Jahren erste musikalische Lorbeeren bei „Jugend musiziert“ verdient und sucht nun in der Stadtgesellschaft Unterstützung für seine Idee. Unter dem Titel „Jede Stimme zählt!“ will er am 24. September anlässlich der Bundestagswahl von 11 bis 13 Uhr die Musiker der Stadt und der Region dafür gewinnen, Teil eines großen sinfonischen Flashmobs auf dem Markt zu werden und tausende Schweriner mit Musik zu erfreuen und zugleich zu animieren, wählen zu gehen. „Das große Spontanorchester ist eine Demokratie im Kleinen, in der jede einzelne Stimme wichtig ist und es zum Gelingen auf die Partizipation eines jeden Einzelnen ankommt“, erläutert er.

Gemeinsam mit Orchester und Chor wird die „Europa-Hymne“ aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven sowie als Wiederentdeckung das Werk „Am Ostseestrand“ von dem ehemaligen Schweriner Hoftheaterintendanten Friedrich von Flotow auf Plattdeutsch zum Klingen gebracht. Als Orchesterwerke werden außerdem von Johannes Brahms der Ungarische Tanz Nummer 5 und von Franz Schubert Auszüge aus der „Unvollendeten“ gespielt. Als modernen Kontrapunkt wird vom Schweriner Abiturienten Dorian Pfefferkorn das zurzeit in der Entstehung befindliche Stück „Schwerin Soundscapes“ uraufgeführt.

Für dieses Werk sind alle Interessierten eingeladen, sich kurze Texte, Gedichte oder Reime mit Bezug zu Schwerin auszudenken und einzureichen, aus denen der Komponist den passendsten auswählen und in den Gesangsteil einbauen wird. „Bitte schicken Sie uns Ihre Vorschläge – maximal 300 Zeichen – bis zum 8. August an die E-Mail-Adresse schwerin@symphonic-mob.de“, sagt Projektleiter Wendorf. Auf der Website www.symphonic-mob.de seien neben einem Formular für die kostenlose Anmeldung auch die Noten original, vereinfacht und transponiert für die aufzuführenden Stücke zu finden sowie Informationen zum Ablauf und den Dirigenten Ulrich Barthel und Stefan R. Kelber.

Der „Symphonic Mob Schwerin“ ist ein Projekt der Initiative „Kultursegel“ in Kooperation mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Er wird durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen