zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

15. Dezember 2017 | 21:01 Uhr

Metropolregion : Schwerin gehört jetzt zu Hamburg

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Länderübergreifende Zusammenarbeit in der Metropolregion jetzt auch organisatorisch in einheitlichen Strukturen

von
erstellt am 13.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Der Weg ist frei: Die Zeichen stehen auf Zusammenarbeit. Schwerin und Parchim werden künftig zur Metropolregion Hamburg gehören. Das hat der Lenkungsausschuss der vier beteiligten norddeutschen Bundesländer und 20 Gebietskörperschaften gestern in Schwerin beschlossen. Damit wächst die Metropolregion Hamburg flächenmäßig auf die Größe von Belgien und von der Einwohnerzahl her auf die Größe Norwegens. „Wir gehören zusammen. Die Kooperation der norddeutschen Bundesländer entwickelt sich seit mehreren Jahren sehr erfolgreich. Wir bringen das jetzt auch organisatorisch in die entsprechende Form“, erklärt Ministerpräsident Erwin Sellering.

Und was bringt das für Schwerin und Parchim? „Wir arbeiten schon seit sieben, acht Jahren stetig enger mit der Metropolregion zusammen, haben seit 2012 für die Mitgliedschaft gekämpft“, sagt Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. „Jetzt ernten wir die Früchte.“ Die Landeshauptstadt profitiere bereits von der Kooperation, zum Beispiel bei der Vermarktung von Industrie- und Gewerbeflächen. Auch touristische Projekte wie die musische Schlossgartenroute wurden gemeinsam umgesetzt. „Ich bin mir sicher, dass die Stadt Schwerin mit Hilfe der Metropolregion ihre Wahrnehmung als starker und lebenswerter Standort ausbauen kann“, betont Gramkow. Auch Parchims Bürgermeister Dirk Flörke ist zufrieden. „Dies ist ein schöner Tag für Parchim und die ganze Region. Diese Entscheidung bringt uns voran. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in der Metropolregion, vor allem im Tourismus und in der Wirtschaft.“

„Metropolregion ist keineswegs eine Einbahnstraße“, betont der Chef des Lenkungsausschusses, der Hamburger Wirtschaftsstaatsrat Andreas Rieckhof. Auch Hamburg profitiere von der vertrauensvollen Zusammenarbeit der gesamten Region. „Der Wirtschaftsraum Hamburg ist viel größer als die Stadt. Und als Metropolregion haben wir national wie international viel mehr Gewicht mit 5,5 Millionen Menschen statt mit 1,8. Wir haben höchstes Interesse am Zusammenwirken mit den angrenzenden Landkreisen und Städten“, so Rieckhof.

Den Beschluss des Lenkungsausschusses müssen die politischen Gremien noch formell absegnen. Mit der Aufnahme von Schwerin und Parchim hat die Metropolregion Hamburg aus Sicht des Führungsgremiums nun die optimale Größe erreicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen