Schwerin:Betrunkener Zechpreller ohne Führerschein auf der Flucht

Eine unglaubliche Verfolgungsjagd lieferte sich gestern die Polizei mit einem betrunkenen Fahrer bei Schwerin. Der prellte zunächst die Zeche, floh dann mit dem Auto und verursachte auf seiner Flucht mehrere Unfälle.

svz.de von
07. März 2016, 07:49 Uhr

Am Sonntag beging gegen 18:00 Uhr ein 36-jähriger Mann aus Hamburg in einem Brüeler Restaurant (zwischen Sternberg und Schwerin) einen Betrug und prellte den Gastwirt um die Bewirtungskosten von 42 Euro. Der Täter begab sich unter einem Vorwand zu seinem Auto und stieg ein. Als ihn dann der Küchenchef am Wegfahren hindern wollte, gab der Täter mit seinem roten Ford Escort gas. Der 64-jährige Chef de Cuisine blieb zum Glück unverletzt. Er konnte sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Die sofort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Sternberg konnten den flüchtigen Täter trotz intensiver Bemühungen zunächst nicht mehr feststellen.

Gegen 18:15 Uhr informierte ein 51-jähriger Geschädigter den Polizeinotruf über einen gerade stattgefundenen Verkehrsunfall in Cambs. Hier raste der Fahrer eines weinroten Ford Escort mit seinem Auto in seine Grundstücksmauer und entfernte sich dann unerlaubt vom Unfallort. An der Mauer entstand geringer Sachschaden. Die Beamten hofften auf das Glück des Fleißigen, nun den flüchtigen Täter ergreifen zu können. Leider war er aber auch diesmal schneller und entkam den Polizisten wiederum.

Um 18:30 Uhr ging bei der Polizei ein erneuter Notruf durch einen Fahrzeugführer ein, der hinter einem vermutlich alkoholisierten Autofahrer mit seinem PKW fuhr. Als der Zeuge den weinroten Ford Escort beschrieb, machten sich sofort mehrere Polizeifahrzeuge aus Schwerin und Sternberg an die Verfolgung des immer noch flüchtigen Tatverdächtigen. Sie konnten den Flüchtigen mit seinem Fahrzeug auf einem Parkplatz in Schwerin feststellen. Als der Mann die Polizeibeamten erkannte, gab er erneut gas. Die Beamten folgten den augenscheinlich stark alkoholisierten Mann, der auf seiner Fahrt mehrere Verkehrsverstöße beging. Schließlich kollidierte er mit einem parkenden PKW VW Passat. Als der dreiste Täter nun seine Flucht zu Fuß fortsetzen wollte, griffen die Schweriner Polizisten zu und nahmen den Tatverdächtigen fest.

   Er wird sich nun wegen Betrug, gefährlicher Körperverletzung, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssten. Die Fahrerlaubnis konnten die Beamten ihn nicht mehr wegnehmen, er hatte schlichtweg keine Erlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen