Sturmwarnung : Schwerin bereitet sich auf „Xaver“ vor

Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde darf sich das Riesenrad noch drehen. Doch „Xaver“ ist stärker, deshalb bleibt das Fahrgeschäft heute stehen. Fotos: Reinhard Klawitter
1 von 2
Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde darf sich das Riesenrad noch drehen. Doch „Xaver“ ist stärker, deshalb bleibt das Fahrgeschäft heute stehen. Fotos: Reinhard Klawitter

Orkantief nimmt Kurs auf die Landeshauptstadt: Bleibt Weihnachtsmarkt geschlossen?

svz.de von
05. Dezember 2013, 14:00 Uhr

Die Schweriner Feuerwehr ist in Alarmbereitschaft. Der Weihnachtsmarkt bleibt voraussichtlich geschlossen. Das Riesenrad steht still. Schüler, die ihre Schule nicht erreichen, sind laut Bildungsministerium automatisch entschuldigt. Schuld an allem ist „Xaver“. Über Grönland hat sich einer der schwersten Stürme der vergangenen Jahre zusammengebraut und mittlerweile Deutschland erreicht. Heute wird „Xaver“ mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde, Schnee und Graupeln in Schwerin erwartet: Die Landeshauptstadt ist gewappnet.

„Wir überlegen ernsthaft, ob der Weihnachtsmarkt noch so durchführbar ist“, sagte der Chef des Schweriner Brandschutzamtes, Jürgen Rogmann. Die endgültige Entscheidung darüber fällt heute um 10 Uhr. Besonders festlich ist Schwerin heute nicht: Weihnachtliche Deko-Elemente mussten demontiert werden. Die obersten sechs Gondeln aus dem Riesenrad sind abgebaut – gesichert wird es hingegen nicht. Wenn „Xaver“ an dem Gestänge rüttelt, müsse es beweglich bleiben, so ein Sprecher des Fahrgeschäftes. Hingegen beschweren Extra-Gewichte das Zelt der Eislaufbahn am Pfaffenteich, damit es nicht abhebt. Auch die Seitenteile der Marktplatzbühne und die Pyramide vor dem Rathaus sind speziell vertäut.

„Wer kann, sollte das Haus nicht verlassen“, legen die Behörden nahe. Der Wetterdienst warnt vor Schneegriesel, Sprühregen und überfrierender Nässe. Autofahrer müssen mit plötzlichen starken Sturmböen rechnen. Seinen Höhepunkt erreicht „Xaver“ voraussichtlich heute Abend, erst im Lauf des morgigen Tages flaut der Wind wieder ab. Busse und Bahnen rollen wie gewohnt, allerdings kann es zu Verzögerungen im Fahrplan kommen.

Für Schwerins Schüler bedeutet das Sturmtief: entweder zu Hause bleiben oder eingeschränkter Unterricht. Die Schulen sind geöffnet. Die Schulleiter entscheiden, ob Veranstaltungen wie Arbeitsgemeinschaften außerhalb des Stundenplans stattfinden.

Unterdessen haben die Gerüstbauer Gerd Güll und Oliver Eggert schon gestern ihre Gerüste zusätzlich gesichert und kontrolliert. Damit die Metallkonstruktionen kein Opfer von „Xaver“ werden, nahmen sie unter anderem im Obotritenring 122 die Schutzfolien ab. Oliver Eggert zog vorsichtshalber alle Verankerungen noch einmal nach und sicherte die Geländer. „Erst vor wenigen Wochen ist in Dänemark eine Gerüst umgekippt. Wie leicht kann da jemand drunter geraten“, sagt Gerd Güll. Das wollen sie vermeiden. Auch im Schweriner Stadthaus werden Vorkehrungen getroffen und unter anderem die Außenjalousien hoch gezogen. Aktuelle Wetterwarnungen und ob der Weihnachtsmarkt öffnet, erfahren Sie auch über www.svz.de und den SVZ-Facebook-Auftritt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen