zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 20:42 Uhr

Kulinarisches in Kleefeld : Schwedisch in Kleefeld

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Neuer Gutshofbetreiber wirbt mit mecklenburgisch-schwedischer Küche

svz.de von
erstellt am 28.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Die große schwedische Flagge, die seit ein paar Wochen über der Terrasse des Kleefelder Gutshofes im Mecklenburger Wind weht, fällt sofort ins Auge. Sie kündet nicht nur von der Neueröffnung des Restaurants „Zum Gutshof“, der seit einigen Jahren leer stand, sondern macht auch neugierig. Ein Schwede in Mecklenburg?

Nicht ganz, aber der neue Betreiber des Gutshofs, Lutz Pahlke, ist immerhin deutscher, französischer und eben auch schwedischer Küchenmeister. Der gebürtige Berliner hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten verschiedene Restaurants in Schweden betrieben und sogar für das Königshaus gekocht. Deshalb findet sich auch das königliche Staatswappen in seiner Menükarte. „Das darf man nur tragen, wenn man am schwedischen Hof gekocht hat“, weiß Pahlke.

Nun hat es den weit gereisten Küchenchef also in das beschauliche Mecklenburg verschlagen und seine Liebe zu Schweden hat er mitgebracht. Doch wer jetzt feine Gourmetküche in Kleefeld erwartet, der täuscht sich. „Das passt nicht zum Gutshof“, meint Küchenmeister Pahlke. Vielmehr möchte er seine Gäste mit einem „Mix aus bodenständiger mecklenburgischer und gutbürgerlicher schwedischer Küche“ überzeugen. Gekocht wird ausschließlich mit frischen Produkten, das ist Lutz Pahlke wichtig, denn „man merkt wenn etwas frisch gemacht ist, auch wenn man dafür mal ein wenig warten muss. Bisher waren alle Gäste vom Geschmack überzeugt.“

Pahlke lässt den Elch und die Lachse für seine schwedischen Gerichte direkt aus Skandinavien liefern. „Schwedische Wildlachse sind einfach viel größer und haben bedeutend besseres und mehr Fleisch“ erklärt der Küchenmeister „Sie haben sich in kürzester Zeit zum Renner im Gutshof entwickelt, mein Geheimtipp die Variante als Plank Steak.“

Pahlkes stehen seit fünf Jahren gemeinsam in der Küche und so bleibt dem geselligen Küchenmeister manchmal auch ein wenig Zeit, um sich mit seinen Gästen zu unterhalten und so neue Inspiration für seine Gerichte aufzunehmen. Manchmal plaudert der neue Chef im Gutshof auch aus dem Nähkästchen, über seine Erfahrungen als Koch im Ausland und von den Königshäusern in Schweden und Dänemark.

Wie er zum Beispiel als Koch zur Verlobung von Kronprinzessin Viktoria eingeladen wurde, verrät er späten Gästen abends auf der Terrasse: Der Königshof hatte eine Ausschreibung veröffentlicht, Küchenmeister Pahlke bewarb sich mit einem aufwendigen Dessert – und gewann. 300 Gäste, ein glanzvoller Abend, Pahlke-Dessert zum Abschluss. Und jetzt eben das Königs-Wappen auf der Karte.

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen