Herbst in Schwerin : Schutz vorm ersten Frost

Heide, Alpenveilchen oder die Scheinbeere – auch im Herbst kann der Garten bunt gestaltet werden, weiß Enrico Jonas vom Gartenmarkt Medewege.
Heide, Alpenveilchen oder die Scheinbeere – auch im Herbst kann der Garten bunt gestaltet werden, weiß Enrico Jonas vom Gartenmarkt Medewege.

Tipps und Tricks, um Pflanzen durch den Winter zu bringen

23-82601930_23-102879832_1542115014.JPG von
03. November 2017, 05:00 Uhr

Wenn am frühen Morgen der Wecker klingelt, ist es noch dunkel in Schwerin, abends auf dem Weg nach Hause ebenfalls. Auf den Straßen und Bürgersteigen der Stadt liegen Blätter und Kastanien, die Bäume werden von Tag zu Tag kahler – der Herbst ist da. Und die dritte Jahreszeit sorgt dafür, dass Hobbygärtner nun alle Hände voll zu tun haben, um ihre Pflanzen heil durch die kalten Monate zu bringen. Dabei gibt es einiges zu beachten, wie Enrico Jonas vom Gartenmarkt Medewege verrät.

Viel blüht im Herbst und Winter natürlich nicht und dennoch gibt es zahlreiche Pflanzen, mit denen im Garten und auf dem Balkon farbliche Akzente gesetzt werden können – Heide, Silberblatt oder auch die Scheinbeere. „Alpenveilchen oder Purpurglöckchen blühen jetzt sogar noch“, erzählt Enrico Jonas. „Ab Weihnachten und dann besonders im Januar zeigen die Christrosen ihre Blüten“, so der Inhaber vom Gartenmarkt Medewege. Beim Pflanzen der Heide sei besonders zu beachten, dass ein saurer Boden verwendet werde. „Und natürlich keine Pflanzen der Sommerheide nehmen.“

Auch beim Zurückschneiden der Pflanzen im Garten gibt es einiges zu beachten. So sollten die Rosen nicht nur zurückgeschnitten sondern auch angehäufelt werden. „Das bedeutet, die Veredelungsstelle an der Rose an der Erde mit Kompost, Torf oder Tannenreisig zu schützen“, erklärt Jonas. Auch die Rispen- und Ballhortensien können runtergeschnitten werden. „Bei den Bauernhortensien dürfen hingegen nur die Köpfe abgeschnitten werden“, so der Experte. Die meisten Gräser sind winterhart, das Pampasgras sollte zusammengebunden und mit Reisig oder einer Strohmatte geschützt werden. Und nicht alle Stauden zurückschneiden, sie bieten Insekten Schutz zum Überwintern.

Vor der Verwendung der Jutesäcke warnt der Inhaber des Gartenmarktes jedoch. „Damit sollte nicht übertrieben werden, lieber nur bei laublosen Pflanzen verwenden, dann kann nichts faulen.“ Deswegen auch keine Folie verwenden, da können die Pflanzen nicht atmen und fangen an zu schimmeln.

Und auch im Haus können mit Blumen und Pflanzen farbliche Akzente gesetzt werden. „Den beliebten Weihnachtsstern oder auch den Weihnachtskaktus bekommt man in vielen Farben, ebenso wie Azaleen und Alpenveilchen“, sagt Jonas.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen