Schwerin : Schutz für seltene Käfer am Reppin

Das Naturschutzgebiet am Reppin ist Heimat seltener Tier- und Pflanzenarten, die besser geschützt werden sollen.  Repro: Stalu
Foto:
Das Naturschutzgebiet am Reppin ist Heimat seltener Tier- und Pflanzenarten, die besser geschützt werden sollen.

Managementplan soll helfen, den Lebensraum der „Eremiten“ zu erhalten

von
08. März 2016, 12:00 Uhr

In den alten Buchenwäldern am Reppin leben sehr seltene Käfer: die Eremiten. Diese und weitere dort vorkommende bedrohte Tier- und Pflanzenarten sollen künftig noch besser geschützt werden. Deshalb wird im Auftrag des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) Schwerin ein Managementplan erarbeitet.

Mit dem Managementplan für das Gebiet um den Reppin als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet sollen Verpflichtungen umgesetzt werden, die sich aus der europäischen FFH-Richtlinie für den Schweriner See und die angrenzenden Bereiche ergeben. Hauptziel ist es, den günstigen Erhaltungszustand der im Gebiet vorkommenden natürlichen Lebensräume und wild lebenden Tier- und Pflanzenarten zu bewahren oder gegebenenfalls wiederherzustellen, erläutert Claudia Antons vom Stalu. Mit der Erarbeitung wurde das Schweriner Planungsbüro Flächenagentur MV beauftragt.

Nach Abschluss der Ermittlung der Grundlagendaten werden die Zwischenergebnisse im Juni auf der Stalu-Homepage veröffentlicht. Die Planung wird aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (Eler) und aus dem Haushalt des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern gefördert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen