zur Navigation springen

„Rote Null“ in Schwerin : Schuldenuhr hat ausgetickt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Finanzloch der Stadt nicht etwa beseitigt: Stromausfall brachte Null-Werte

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 21:00 Uhr

Die mehr als 200 Millionen Euro Schulden der Landeshauptstadt sind weg – zumindest laut Schuldenuhr. Ganz ohne Rotstift und Sparkommissar aus dem Innenministerium. Manchmal hilft da schon ein Stromausfall. Der hat auch die Schuldenuhr im Foyer des Stadthauses etwas durcheinander gebracht. „Natürlich arbeiten wir daran, dass die Schuldenuhr bald wieder richtig geht“, sagt Schwerins Pressesprecherin Michaela Christen. „Und auch die Prüfaufträge des Beratenden Beauftragten des Innenministeriums werden weiter korrekt abgearbeitet.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen