Schwerins SPD scheitert mit Ermäßigungsvorschlag : Schulbus teurer

Der Vorschlag von Schwerins Verwaltungsspitze, die Nahverkehrs-Fahrpreise für Monats- und Wochenkarten für Kinder und Jugendliche um mehr als 15 Prozent zu erhöhen, scheint eine Mehrheit in der Politik zu finden.

von
14. November 2010, 07:39 Uhr

Schwerin | Schwerin Der Vorschlag von Schwerins Verwaltungsspitze, die Nahverkehrs-Fahrpreise für Monats- und Wochenkarten für Kinder und Jugendliche um mehr als 15 Prozent zu erhöhen, scheint eine Mehrheit in der Politik zu finden. Der Schulausschuss lehnte jetzt den Antrag der SPD-Stadtfraktion ab, die Preiserhöhung für Schweriner Schüler abzuwenden, indem nur sie durch ein Erstattungsverfahren am Jahresende die Differenz zum höheren Preis ausgezahlt bekommen, nicht mehr aber Schüler aus dem Umland. Das Sparprogramm der Verwaltung sieht dagegen einen Wegfall aller Ermäßigungen im Schülerverkehr vor. Das soll jährliche Einsparungen von 160 000 Euro bringen. Die Entscheidung fällt im Dezember.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen