zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. Oktober 2017 | 01:07 Uhr

Jugendtheater : Schüler suchen Sinn des Lebens

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Theatergruppe vom Goethegymnasium schafft Sprung auf große Theaterbühne: Erfolgsstück gestern Abend im E-Werk gezeigt

von
erstellt am 06.Okt.2015 | 23:06 Uhr

Theater im E-Werk – was kann daran schon besonders sein? Es ist das Alter der Schauspieler, die auf jener Bühne agieren, die eigentlich den Profis vom Staatstheater vorbehalten ist: Es sind 15-jährige Schüler, die auf den Brettern stehen, die die Welt bedeuten.

Das Mittelstufenensemble von Taggs, der Theatergruppe am Goethegymnasium Schwerin, führte dort gestern Abend das Stück „Nichts: Was im Leben wichtig ist“ nach dem Jugendroman von Janne Teller auf. In beeindruckend professioneler Manier. Den zehn jungen Schauspielern war anzumerken, dass sie sich nicht zum ersten Mal im Rampenlicht bewegten. Vor wenigen Tagen erst waren sie zurückgekehrt aus Dresden, wo sie als Vertreter von MV ihr Erfolgsstück beim Festival „Schultheater der Länder“ vor einem bundesweiten Fachpublikum und hunderten Jugendlichen im Staatsschauspiel aufgeführt hatten.

Dass sie gestern Abend so überzeugend, so authentisch spielten, war sicher nicht nur dieser Erfahrung, bundesweit zur Spitze zu gehören, geschuldet. Die Schüler um Theaterlehrerin Anne-Kathrin Holz hatten sich durch die Beschäftigung mit dem Buch mit grundlegenden Fragen tiefgründig auseinandergesetzt, über Sinn und Wert des Lebens, über Liebe und Tod, über Lebenspläne und Zukunftvisonen und über den Lebensalltag von Gleichaltrigen diskutiert und zu einem Theaterabend verdichtet. Die Spielfreude trotz der Härte der Aussagen, aber auch die Bühnenpräsenz und Professionalität der Inszenierung, der der Schauspieler Bernhard Meindl den letzten Schliff verpasst hatte, sorgten beim Publikum für Beifallsstürme.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen