Schwerins Nachwuchs : Schüler leben Integration

500 Schüler sandten Luftballons mit guten Wünschen in die Welt.
Foto:
500 Schüler sandten Luftballons mit guten Wünschen in die Welt.

Brechtschule zeigt: Flüchtlinge sind willkommen und bereichern die Stadt

von
21. Juni 2016, 09:00 Uhr

500 bunte Luftballons mit Wunschzetteln, auf denen zum Beispiel steht „Frieden für alle“ oder „Glück und ein neues Zuhause für alle Flüchtlinge“ stiegen gestern in den Schweriner Himmel. Schüler der Integrierten Gesamtschule „Bertolt Brecht“ wollten am Internationalen Tag der Flüchtlinge daran erinnern, dass alle Menschen ein Recht auf Frieden und Heimat haben.

Die drei Koordinatoren der Unesco-Partnerschule, Sheila Both-Witt, Stefanie Marquardt und Patrick Dusien hatten angeregt, dass sich alle Klassen mit dem Flüchtlingsthema befassen und fanden große Resonanz. Nach dem Motto „Integration geht durch den Magen“ hatten Schüler mit ausländischen Wurzeln aus allen Klassen landestypische Speisen zubereitet und daraus ein riesiges Büffet zusammengestellt: Baklava aus Algerien, Kawrischka aus der Ukraine, Piroggen aus Polen, Couscous aus dem Irak, Pelmeni aus Russland, Frühlingsrollen aus Vietnam und vieles mehr wurde serviert.

„Wir sind eine bunte Schule, bei uns lernen viele Kinder mit Migrationshintergrund. Bei uns wird Integration gelebt“, betont Sheila Both-Witt. „Und heute wollen wir daran erinnern, was uns verbindet.“

Gemeinsam wurde ein kleines Programm für den Tag des Flüchtlings erarbeitet, das alle Sinne ansprechen sollte. In unterschiedlichen Sprachen berichteten Schüler davon, dass viele Menschen vor Krieg und Gewalt fliehen müssen und eine Zuflucht suchen. Angestimmt vom Schulchor erklang dann vielstimmig „Zuhause ist da, wo deine Freunde sind“ von Adel Tawil und dann stiegen hunderte Luftballons empor.

„Ich bin sehr glücklich darüber, wie die Brechtschule zeigt, wie Integration gelebt wird“, sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. „Denn in Schwerin sind Flüchtlinge willkommen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen