Kulinarische Weltreise in Schwerin : Schokolade mit Olivenöl

Handgemachte Schokolade, von der Rohmasse bis zur Verpackung: Antonio Lecce verkauft ab 1. März seinen ganzen Stolz.
Handgemachte Schokolade, von der Rohmasse bis zur Verpackung: Antonio Lecce verkauft ab 1. März seinen ganzen Stolz.

Konditor Antonio Lecce ist stolz auf seine neueste Kreation

svz.de von
27. Februar 2018, 12:00 Uhr

In der Landeshauptstadt leben Menschen aus aller Welt. Aus ihrer Heimat haben die Zugezogenen nicht nur ihre Sprache und ihre Traditionen, sondern auch ihre Essgewohnheiten mitgebracht. Einige kochen in Restaurants für die Schweriner ihre einheimischen Speisen. Andere bieten in ihren Läden frisches Obst und Gemüse und Waren feil, die es beim Discounter nicht gibt. Heute: Antonio Lecce aus Italien.

Süßes und Salziges, dafür schlägt Antonio Lecces Herz. Diese Liebe hat er zum Beruf gemacht – und vor zwei Jahren seine Schokoladenmanufaktur „Dolci Note“ am Großen Moor eröffnet. Dort bietet er nicht nur selbstgemachte Pralinen an, sondern auch herzhafte Gerichte zur Mittagsstunde. „Jeden Dienstag ist Pizzatag. Dafür verwende ich nur regionale Produkte. Einzig im Winter kommt das Gemüse nicht von hier“, sagt der gelernte Konditor.

Seine neueste Kreation verbindet seine Geliebten – Süßes mit Salzigem. „Eines Abends habe ich unser selbst produziertes Olivenöl abgefüllt. Dabei kam mir die Idee, dass ich meine zwei Produkte, Kakao und Olivenöl, kombinieren könnte“, erzählt der Italiener. Nach einigen Versuchen stand für ihn fest, dass er eine Schokolade mit Olivenöl produziert möchte. „Die Namensfindung war nicht leicht. Aber mit ,Cioccoliata‘, der Verschmelzung der beiden italienischen Wörter für Schokolade und Olivenöl habe ich das, glaube ich, gut geschafft“, erklärt Antonio, der von seinen Kunden nur mit dem Vornamen angesprochen wird. Diesen Namen hat er auch beim Patentamt schützen lassen. Sein Konzept endet aber nicht beim Namen und der Produktion: Auch die Verpackung samt deren Gestaltung hat er in Eigenregie übernommen. „Das Logo verbindet einen Olivenzweig mit Kakaobohnen“, erklärt er.

Je weiter seine Experimente fortgeschritten waren, desto mehr Ideen hatte er. So erweiterte Lecce das Sortiment um eine Nuss-Nougat-Creme und weitere Geschmacksrichtungen: „Es vergeht kaum ein Tag ohne neue Gedanken, die ich dann gleich ausprobiere.“ Zu kaufen gibt es seine „Cioccoliata“-Linie ab dem 1. März. Diese enthält übrigens auch Produkte ohne Zucker. „Statt Zucker verwende ich Stevia. So können auch Diabetiker meine neuen Schokoladen-Produkte genießen.“

Wenn es wieder wärmer wird, serviert der Feinschmecker auch sein selbst gemachtes Eis. Dafür habe er auch schon viele Ideen, die er im Frühling in die Tat umsetzen möchte. „Meiner Meinung nach muss man immer offen für Neues sein. Das gilt für für meine Kunden, die am besten alles ausprobieren, und für mich. Ich versuche, mich neu zu erfinden und den Geschmackshorizont zu erweitern“, sagt Lecce.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen