Tag des offenen Hofes : Schnuppern, streicheln, staunen

Auch das Minischwein in Holthusen freut sich auf Besuch.
Foto:
1 von 5
Auch das Minischwein in Holthusen freut sich auf Besuch.

Zum Tag des offenen Hofes stellen die Landwirte in Jamel, Holthusen und Plate ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine

von
08. Juni 2016, 21:00 Uhr

Dass Schokomilch nicht von braunen Kühen kommt, weiß nun wirklich jedes Kind. Was aber eine Kuh frisst, wie die Milch letztlich in der Flasche landet, was auf den Feldern der Region wächst und was bei kleinen Küken „auf den Teller“ kommt, das und vieles mehr erklären Landwirte der Region am Wochenende. Am Sonntag sind die Hoftore der Agp Lübesse auf dem Gut Mirow Am Moosberg bei Jamel und der Agrargemeinschaft Holthusen weit geöffnet. „Der Berufsstand hat in der Vergangenheit versäumt, sich zu zeigen. Das muss jetzt besser werden. Verbraucher sollen sehen und auch wissen, was wir machen“, sagt Rainer Mönch von der Agp Lübesse. Der Tag des offenen Hofes sei bestens dafür geeignet, pflichtet Brigitte Roost-Krüger bei. Die Chefin der Agrargemeinschaft Holthusen ist ebenfalls seit Monaten mit den Vorbereitungen beschäftigt. Denn Motto dieses Tages sei eben nicht einfach nur Gucken.

„Es gibt verschiedene Infotafeln und wir haben auch an genügend Kurzweil für die kleinen Besucher gedacht“, fügt die Landwirtin hinzu. So können Besucher bei ihr in Holthusen am Sonntag nicht nur den landwirtschaftlichen Streichelzoo mit Esel, Minischweinen, Ziegen, Schafen und Kuh erobern, sondern auch Geschick beim Wettmelken und Gummistiefelweitwurf unter Beweis stellen. Aber auch für Technikfreunde gibt es viel zu bestaunen: Alte und neue Landwirtschaftstechnik wird ausgestellt. Zudem präsentieren sich Imker, die Jagdpächtergemeinschaft Holthusen und zahlreiche Händler mit Handgemachtem aus der Region. „Wir haben wirklich für jeden Geschmack etwas dabei“, sagt Brigitte Roost-Krüger. Und das darf auch wörtlich genommen werden: Gut 30 verschiedene Eissorten sind vorbereitet – Bauernhofeis aus Holthusen. Zwar musste der Betrieb die Milchproduktion einstellen, doch Eis werde dennoch produziert. „Mit Milch von Kühen aus der Region“, schiebt sie nach. Eröffnet wird der Tag des offenen Hofes am Sonntag um 10 Uhr unter anderem mit einem Gottesdienst. Die Predigt wird der Pastor im Ruhestand Karl Langhals auf Plattdeutsch halten.

Auch auf dem Gut Mirow fällt um 10 Uhr der Startschuss. An alle Altersgruppe habe er bei der Vorbereitung gedacht, sagt Rainer Mönch und tippt auf einen dicken Aktenordner. Ihm und seinen Kollegen sei es wichtig, dass die Besucher möglichst viel an Informationen mitnehmen, aber auch der Spaß nicht zu kurz komme. „Es gibt eine normale Hüpfburg, aber auch eine aus Stroh und Ponyreiten. Außerdem können die Besucher landwirtschaftliche Technik ausprobieren“, sagt Mönch und verweist auf Partner wie die Firma Krone Landtechnik aus Lübesse, die einen Fuhrpark aufbauen werde. Einen Blick in den Rinderstall, die Hähnchenmast und die Melkanlage sei ausdrücklich erwünscht. „Wir zeigen, wie die Klauenpflege bei der Kuh gemacht wird und erklären unsere Biogasanlage“, sagt Rainer Mönch. Zahlen und Fakten gäbe es zudem zum Ackerbau und Kartoffelanbau.

Auch die Agrargenossenschaft Plate beteiligt sich am Tag des offenen Hofes. Neben Einblicken in den Alltag des Landwirts, gibt es Feldrundfahrten, viel Spaß auch für die kleinen Besucher sowie Musik von der Blaskapelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen